Flüchtiger mutmaßlicher Vergewaltiger hat einschlägige Vorstrafe

3
4551
Symbolbild / Archiv Rundblick
Facebookrss

UPDATE  – Großfahndung in Oberaden und weiteres mutmaßliches Opfer:

Bergkamener Sextäter: Weiteres Opfer meldet sich – Großfahndung in Oberaden

…………..

Noch immer ist der 24-Jährige auf der Flucht, gesucht wird er seit Dienstagnachmittag (13. 8.)  auch mit Fahndungsfotos, nachdem er Sonntagfrüh auf einer Wiese in Overberge eine junge Kamenerin vergewaltigt haben soll.

Am späten Mittwochabend, 14. August, konzentrierte sich die Suche auf den Stadtteil Oberaden. Anwohnerinnen und Anwohner berichteten uns von einem umfangreichen Polizeiaufgebot, mit Hubschrauber, Streifen und Hundeführern. Wer den Flüchtigen sieht, wähle bitte sofort die 110.

 

Der Fall erhält jetzt neue Brisanz durch eine Recherche der BILD, die von der Oberstaatsanwaltschaft Münster bestätigt wurde:

Demnach war der „einschlägig polizeibekannte“ Bergkamener wegen eines einschlägig gleichen Delikts bekannt. Er war sogar  wegen eines gleichen Delikts vorbestraft.

Vor sieben Jahren sei der heute 24-Jährige demnach zu einer Jugendstrafe wegen Vergewaltigung verurteilt worden. Er verbüßte die Strafe und nahm aktuell an einem Rückfallprogramm für Sexualstraftäter teil. Es heißt KURS (hier weitere Infos).

Der Westfälische Anzeiger zitiert das Landeskriminalamt NRW, wonach die Gefahr einer Rückfalltat „gemindert, tatsächlich kann aber eine mögliche Rückfalltat nicht gänzlich ausgeschlossen werden“ könne.

Diese neuen Informationen entfachen bei unserer Community auf Facebook erneut heftige Kritik an der sehr verhaltenen Berichterstattung der Kreispolizei Unna, die weder den Grund der „einschlägigen polizeilichen Vorbekanntheit“ des mutmaßlichen Sexualstraftäters nennen wollte noch eine Beschreibung lieferte. Am Dienstagnachmittag begann die Fahndung mit Fotos. Von der einschlägigen Vorstrafe des 24-jährigen wurde weiterhin nichts berichtet, wohl, um Panik zu verhindern. Die Unnaer Polizei nannte auf unsere Nachfrage im weiteren Sinne „ermittlungstaktische Gründe“ für die zurückhaltende Berichterstattung.

 

Facebookrss