Tempokontrollen mit Biker-Ansprachen im Hönnetal: Alle „Ausreißer“ fuhren Pkw

0
322
Motorradpolizist bei Verkehrskontrolle. (Archivbild / Polizei)
Facebookrss

Im Fokus standen Motorradfahrer, unangenehm hervor stachen allerdings Autofahrer.

Das Hönnetal zwischen Menden und Balve ist eine beliebte Ausflugsstrecke für Motorradfahrer von nah und fern. Die Märkische Polizei kontrollierte dort gestern Nachmittag die Geschwindigkeit (nicht nur von Motorrädern) und klärte Biker über die Gefahren auf dem schnellen Zweirad auf.

„Die Ansprache der Polizisten wurde also unmittelbar in der Wirksamkeit überprüft“, erklärt die MK-Polizei.

An allen Kontrollstellen gilt Tempo 50.

Hönnetal, Höhe Klusensteiner Mühle: 1882 Fahrzeuge überprüft (39 Kräder),22 zu schnell (davon 1 Krad).

Nur ein Ausreißer – der fuhr  Pkw: Mit 93 km/h rauschte er vorbei. Anzeige über 120,- EUR Bußgeld und einem Punkt in Flensburg.

Auffällig war zudem ein getunter VW Golf – „mit einen Überrollbügel ungesichert verbaut und das Gewinde-Fahrwerk unzulässig heruntergedreht“, so die Polizei, die das Fahrzeug stilllegte. Auch diesen Fahrer erwartet eine Anzeige über 90,- EUR und 1 Punkt.

Balve-Volkringhausen: 2237 Fahrzeuge  (76 Kräder), 145 zu schnell – 8 mehr als 20 km/h zu schnell, Anzeige. Darunter zwei Motorräder aus Hagen (83 km/h) und Dortmund (81 km/h). Konsequenz: 100,- EUR und 1 Punkt.

Auch hier ragte ein Autofahrer unrühmlich hervor: Der VW-Fahrer aus dem MK hatte  115 km/h auf dem Tacho: 480,- EUR, 2 Punkte, drei Monate Fahrverbot. Bei der technischen Überprüfung eines Motorrades wurde festgestellt, dass der Hinterreifen deutlich abgefahren war. Anzeige, 60,- EUR, 1 Punkt.

Balve-Beckum: 1398 Fahrzeuge (54 Kräder). 111 zu schnell, 7  PKW-Fahrer wurden angezeigt, da sie mehr als 20 km/h zu schnell waren (Spitzenraser: ein Fordfahrer aus MK (84 km/h).

Bei einer begleitenden LKW-Kontrolle stellten die Einsatzkräfte die Sammlung von Elektroschrott ohne die erforderliche Genehmigung zum Einsammeln von Abfall fest. Zusätzlich wurde die Sicherung von Ladungsteilen missachtet. Die entsprechende Gewerbeordnungs- und Bußgeldanzeige wird der zuständigen Stelle zugeleitet. Ferner stellten die Beamten hier die verbotene Benutzung eines Handys während der Fahrt fest.

„Im Ergebnis bleibt erfreulich zu bilanzieren, dass von denen im Rahmen der polizeilichen Präventionsarbeit angesprochenen Motorradfahrern kein einziger anschließend zu schnell fuhr“, stellt die Polizei recht zufrieden fest.

 

Facebookrss