2 lebensgefährlich Verletzte: Streit mit Messer – Polizist schießt

0
3116
Polizeihubschrauber. (Symbolbild, Quelle Pixabay)
Facebookrss

Bei einem eskalierten Streit zwischen vier Männern in Hamm sind am Freitagabend ein 16jähriger Syrer und ein 40 Jahre älter Türke lebensgefährlich verletzt worden. Letzterer versetzte dem 16Jährigen Stiche mit einem Messer,  daraufhin zog ein Polizist die Dienstwaffe und schoss.

Zuvor waren in einem Mehrfamilienhaus drei  Syrer (16, 18, 23) und der 40-jährige Türke in Streit geraten, das Trio schlug und trat  auf ihren Kontrahenten ein. Als der 40Jährige von der Polizei zu einem Krankenwagen gebracht werden sollte, ging er statt dessen in seine Wohnung und kam mit einem Messer zurück.

Den 16-Jährigen verletzte er lebensgefährlich, ein Polizist schoss daraufhin auf den Angreifer – auch dieser wurde dadurch lebensgefährlich verletzt.

Die Polizei war mit einem Großaufgebot inklusive Polizeihubschrauber im Einsatz, forderte mehrfach Verstärkung an.

Die Ermittlungen laufen.

UPDATE Samstag, 17 Uhr-  offizielle Bestätigung 

Gemeinsame Presseerklärung der Staatsanwaltschaft Dortmund und der Polizei Dortmund

In den frühen Abendstunden des 06.09.2019 kam es in einem in der Königstraße in Hamm gelegenen Wohnhaus zu einer körperlichen Auseinandersetzung unter Nachbarn, in deren Verlauf ein 40-Jähriger unter anderem mehrere Hämatome im Gesicht erlitt.

Die herbeigerufenen Polizeibeamten verbrachten zunächst drei Männer im Alter von 16, 19 und 23 Jahren voneinander getrennt vor das Gebäude, um sie dort zum Tatgeschehen anzuhören.

Der 40-Jährige begab sich zunächst in einen am Tatort erschienen RTW zur Versorgung seiner Verletzungen und ging sodann in seine Wohnung. Nach wenigen Minuten kehrte er jedoch mit einem Messer bewaffnet vor das Haus zurück und begab sich in Richtung des 16-Jährigen. Einer der Polizeibeamten versuchte vergeblich den 40-Jährigen aufzuhalten.

Dieser versetzte dem Jugendlichen mehrere Stiche in die Bauchregion, den Oberschenkel und in den Arm. Nur durch den Einsatz der Dienstwaffe seitens eines Polizeibeamten konnte er von weiteren Stichen auf den Jugendlichen abgehalten werden. Dieser und auch der 40-Jährige erlitten erhebliche Verletzungen, welche stationär behandelt werden. Lebensgefahr besteht nach Auskunft der behandelnden Ärzte bei beiden nicht mehr.

Die Ermittlungen dauern an.

Facebookrss