Geruch wehte durchs Tal: Riesige Cannabisplantage in Haus entdeckt – Paar festgenommen

0
567
Auf zwei Etagen in dem Wohnhaus an der Altenaer Bachstraße wuchsen über 1500 Cannabis-Pflanzen. Fotos: Polizei MK
Facebookrss

1500 Pflanzen. Ihr Geruch wehte süßlich durchs enge Tal.

So gewaltig war diese Plantage,  dass das Technische Hilfswerk die Ernte in einem Lkw abtransportieren musste.

Die Märkische Polizei hat am Mittwochnachmittag in einem Gebäude in Altena  eine rieisge Cannabis-Plantage ausgehoben. Der Abtransport dauerte bis in die Abendstunden. In dem Wohnhaus fanden die Ermittler Cannabis-Pflanzen auf zwei Etagen, professionelle Beleuchtungs- und Belüftungsanlagen.

„Mitarbeiter des städtischen Ordnungsamtes hatten die Polizei über den starken Cannabis-Geruch informiert, der in dem engen Tal über die Straße wehte“, berichtete am Vormittag die MK-Polizei. Die Beamten vollstreckten darauf einen kurzfristig erlassenen Durchsuchungsbefehl.

Im Haus fanden sie eine Cannabis-Plantage, die sich auf zwei Etagen verteilte. Die Ermittler überraschten zwei Personen mit vietnamesischer Staatsangehörigkeit. Der 37-jährige Mann und die 53-jährige Frau wurden vorläufig festgenommen. Weil die Frau über Schmerzen klagte, wurde zunächst ein Rettungswagen angefordert. Beide Tatverdächtigen konnten jedoch ins Gewahrsam der Polizei gebracht und  sollen heute im Laufe des Tages einem Haftrichter vorgeführt werden.

„Der Mann hat keinen festen Wohnsitz in Deutschland, der Aufenthaltstitel der Frau ist abgelaufen. Sie dürfte sich eigentlich nicht mehr in Deutschland aufhalten“, so der Polizeisprecher.

Update der Polizei am Freitag: Nach weiteren umfangreichen Ermittlungen wurde das tatverdächtige Paar in Untersuchungshaft geschickt.

Nach dem Abschluss der Beweissicherung übernahm das Technische Hilfswerk bis in den späten Abend den Abtransport der 1500 Pflanzen samt Zubehör wie Heizlampen, Abluft- und Bewässerungsanlage sowie Blumenerde. Zu dem Wert des möglicherweise zu erzeugenden Marihuana können noch keine Angaben gemacht werden.

Die Gewächse wurden, teils durch die Fenster, von Mitgliedern des Technischen Hilfswerks  ins Freie gebracht und auf einen Lastwagen verladen. Die Pflanzen werden üblicherweise vernichtet.

Pol MK

 

Facebookrss