Ausgerissener Hund rannte anderthalb Tage verstört herum – Heute knapp vorm Überfahren gerettet

0
2240
Gerettet! Der hübsche Kangal-ähnliche Hund heute Nachmittag im Auto der Finderin aus Lünen. (Foto Privat)
Facebookrss

In den ständigen schlimmen Meldungen über ausgerissene und panisch umherirrende Hunde hier mal eine mit Happy End. Eine junge Frau aus Lünen rettete am heutigen Montagnachmittag einen offensichtlichen „Angsthund“ in Dortmund-Husen knapp vorm Überfahrenwerden.

Das hübsche Kangal-ähnliche Tier war am Sonntagmorgen einer Rundblick-Leserin am S-Bahnhof Massen entgegengerannt gekommen, aus Richtung Dortmund-Wickede lief der Hund an der S-Bahn in Richtung Unna entlang und stürmte dann weiter über die Felder in Richtung Kamen/Unna.

Die Leserin sorgte sich um den sichtlich in Panik befindlichen Hund, zumal er ganz offenbar ausgerissen war: Er trug ein leuchtend orangenes Geschirr mit einer blauen Leine.

In vielen Facebookgruppen wurde der Aufruf weiterverbreitet, bis zum heutigen Vormittag konnten wir nichts Neues vermelden. Ebensowenig, wie der Hund gesichtet und gesichert worden war, hatte sich bis dahin ein Besitzer oder eine Besitzerin gemeldet, was eigentümlich war, da sich das Tier ja ganz offensichtlich mitsamt Leine losgerissen hatte.

Heute Nachmittag, am 21. 10.,  fuhr eine junge Mutter aus Lünen durch den Dortmunder Stadtteil Husen, als sie plötztlich vor sich einen Stau bemerkte – da rannte, völlig verstört, ein großer Hund mit Geschirr und Leine mitten auf der Fahrbahn herum. Der tierlieben Frau gelang es, das Tier einzufangen und es bei sich im Auto in Sicherheit zu bringen, bevor es in seiner Panik vor ein Auto rannte.

Erleichterung bei allen, die mitgefiebert und sich mitgesorgt haben, jetzt muss nur noch herausgefunden werden, wo dieser hübsche, scheue Hund hingehört: Er trägt keine Steuermarke, das Sicherheitsgeschirr könnte auf einen Hund aus dem Auslandstierschutz hinweisen, schätzt die Hundefreundin.

Sie brachte den Vierbeiner zur nächsten Polizeiwache, und von dort aus wurde er ins Dortmunder Tierheim gebracht. Und noch zu später Stunde kam eine zweite gute Nachricht: Die Besitzer wurden gefunden. Der Hund war unweit seines Fundortes entlaufen, in Kurl.

– Zusatzinfo am 26. Oktober: Der Hund heißt Jimmy und stammt, wie anhand des Sicherheitsgeschirrs schon vermutet wurde, aus dem Auslandstierschutz. Er ist es seit Kurzem bei seinem neuen Frauchen in Kurl. Sie bedankt sich bei allen, die bei der Suche mitgeholfen haben, herzlich!

Facebookrss