Raubüberfälle und Betrugsserie: Ein Päckchen aus der Nachbarschaft

0
550
Symbolbild Gewalt. (Quelle: Pixabay)
Facebookrss

Mehrere Raubüberfälle und eine ganze Serie von Betrugsdelikten melden benachbarte Polizeipräsidien vom vergangenen Wochenende. Eine Zusammenfassung (wird möglicherweise noch ergänzt):

Trio plündert jungen Mann in DO-Mitte aus:

Nach einem Raub am Sonntag (10.11.) gegen 20 Uhr im Bereich Roseggerstraße/Von-der-Recke-Straße sucht die Polizei Zeugen.

Das Opfer, ein 19-jähriger Dortmunder, war auf der Roseggerstraße in Richtung Westen unterwegs. In Höhe der Von-der-Recke-Straße liefen drei junge Männer hinter ihm her. Plötzlich spürte der Dortmunder einen Tritt von hinten und stürzte zu Boden – das Trio trat weiter auf ihn ein. Als der 19-Jährige aufstehen konnte, drängten ihn die Täter in Richtung der dortigen Mülltonnen und forderten dessen Jacke und Wertsachen. Der leichtverletzte junge Mann gab die Gegenstände heraus und lief davon.

Beschreibung: zwischen 18 und 20 Jahre alt, arabischer Akzent, kurze gegelte Haare, Bärte (dichter als ein Dreitagebart). Zwei Männer waren von dünner, einer von dicker Statur. Zwei trugen schwarze Jacken, der dritte eine graue.

Zeugen melden sich bitte bei der Kriminalwache der Dortmunder Polizei unter 0231-132-7441.

Raub mit Pfefferspray in DO-Nord:

Ein 20-jähriger Pole wurde am Freitag (8.11.) gegen 22 Uhr am Nordmarkt beraubt. Ein Mann fragte ihn nach Feuer, der junge Mann verneinte, woraufhin ihm der Unbekannte Pfefferspray ins Gesicht sprühte. Um sich herum hörte der 20-Jährige nun unterschiedliche Stimmen, sodass es sich um mehrere Täter handeln könnte. Aus seiner Kleidung entwendeten diese schließlich eine Geldbörse und flüchteten.

Den Angreifer war war den Angaben des 20-Jährigen zufolge etwa 180 cm groß und augenscheinlich arabischer Herkunft. Zur Anzahl oder zum Aussehen möglicher weiterer Täter liegen derzeit keine Angaben vor.

Zeugen melden sich bitte bei der Kriminalwache in Dortmund unter 0231-132-7441.

Raubüberfall auf Frau in Lüdenscheid:

Samstagfrüh gegen 4.00 Uhr wurde eine 36-jährige Lüdenscheiderin von einem fremden Mann auf der Kluser Straße angesprochen, sofort brutal vor dortige Container gestoßen und beraubt. Der Täter entriss der Frau die Handtasche, nahm Portemonnaie und Handy heraus und flüchtete. Die Lüdenscheiderin wurde leicht verletzt.

Täterbeschreibung: dunkelhäutig, ca. 30-35 Jahre alt, 170-180 cm groß, dünn, dunkle kurze Haare, Deutsch mit Akzent, bekleidet mit einer schwarzen Jacke und weißen Turnschuhen.

Raubüberfall auf Frau in Iserlohn:

Eine 69-jährige Iserlohnerin ging Freitagmorgen im Bereich der Hardtstraße spazieren, als sie gegen 10.50 Uhr von hinten gestoßen wurde. Sie stürzte und fiel auf ihre Tasche, aus der die Geldbörse herausfiel. Sie verletzte sich leicht, sammelte ihre persönlichen Gegenstände wieder ein und ging nach Hause. Hier stellte sie den Verlust von Bargeld fest. Sie kann den Unbekannten, der sie schubste und ihr das Geld aus der Geldbörse nahm, nicht beschreiben.

Betrugsserie an Senioren:

Im Verlaufe des vergangenen Wochenendes wurden im gesamten Märkischen Kreis rund 30 Betrugsdelikte angezeigt: falsche Polizeibeamte, vermeintliche Telekom-Mitarbeiter, vorgetäuschte Geldspielgewinne usw.. Glücklicherweise verhielten sich alle Angerufenen goldrichtig. Es kam niemand zu Schaden.

Umfassende Tipps und Informationen zu den oft zum Nachteil von Seniorinnen und Senioren begangenen Taten gibt es auf www.polizei-beratung.de oder beim Kommissariat für Kriminalprävention der Polizei Märkischer Kreis. Telefon: 02372/9099-5510 oder -5511.

 

Facebookrss