Schießübungen führten zu „Hobbygärtnerei“

0
272
Sichergestellte Plantage. (Pol MK)
Facebookrss

Ermittler der Märkischen Polizei bekamen da kürzlich einen heißen Tipp: Ein Pärchen aus Lüdenscheid sei  „nicht ganz koscher“. Es führe im Waldstück neben seinem Haus schon mal Schießübungen durch.

Um diesem Verdacht nachzugehen, besorgten sich die Ermittler einen Durchsuchungsbeschluss für das Haus des 43 jährigen Mannes und seiner 38 jährigen Lebensgefährtin; denn es musste ja mit illegalen Waffen gerechnet werden.

In den frühen Morgenstunden schlugen die Ermittler zu – und staunten bei dem überraschten festgenommenen Pärchen nicht schlecht:

„Denn neben einer Unzahl an Waffen und gefährlichen Gegenständen, u.a. zweier scharfer Schusswaffen, konnten auch drei professionell angelegte Plantagenräume mit 356 Cannabis-Pflanzen in nahezu erntefähigem Zustand aufgefunden und gesichert werden“, beschreibt der Polizeisprecher die stattliche Ausbeute.

Die Erntezeit hatte augenscheinlich bereits begonnen, denn rund 1,25 Kilo konsumfertiges Marihuana konnte ebenfalls sichergestellt werden.

„Die Mühen der beteiligten Ermittler zahlten sich aus“, unterstreicht der Polizeisprecher: Denn neben der „großen Masse an sichergestellten Beweismittel“ wurde gegen das Paar am Folgetag ein Untersuchungshaftbefehl durchs Amtsgericht Lüdenscheid erlassen.

Das ist wohl in dieser Form nicht selbstverständlich; denn der Polizeisprecher betont am Schluss extra noch einmal: „Ein schöner Erfolg aller Beteiligten.“

Facebookrss