Kampf der Jugendarbeitslosigkeit: Kreis-SPD fordert „Haus der Jugend“ in Bergkamen

0
77
Symbolbild Arbeitslosigkeit, Hartz IV - Quelle Pixabay
Facebookrss

Kampf der Jugendarbeitslosigkeit:

In einer gemeinsamen Kraftanstrengung sollen Kreis Unna, Jobcenter, Arbeitsagentur und die Stadt Bergkamen ein „Haus der Jugend“ schaffen, um alle Dienstleistungen unter einem Dach zu bündeln.

So fordert es die SPD-Kreistagsfraktion, die sich auf ihrer dreitägigen Haushaltsklausurtagung mit dem Thema intensiv beschäftigt hat.

Martin Wiggermann, stellvertretender Landrat und Vorsitzender des Ausschusses für Arbeitsmarkt und Wirtschaftsförderung. (Foto SPD Kreis UN)

„Kurze Wege erleichtern die Zusammenarbeit und sorgen für bessere Austauschmöglichkeiten“, betont Martin Wiggermann, erster stellvertretender Landrat und Vorsitzender des Ausschusses für Arbeitsmarkt und Wirtschaftsförderung. Er verweist auf ein bereits 2012 erfolgreich geschaffenes Modellprojekt in Selm, wo es erfolgreich gelungen ist, den Jugendlichen persönliche Ansprechpartner und passgenaue Angebote zu bieten.

So wie in Selm ist auch in Bergkamen die Jugendarbeitslosigkeit und damit der Handlungsbedarf hoch. Alle Beteiligten seien sich deshalb einig, dass es wichtig ist, mit einem „Haus der Jugend“ vor Ort gute Voraussetzungen für einen zielorientierten Übergang von der Schule in den Beruf zu gestalten, so Martin Wiggermann.

Hauptadressaten sind junge Menschen, die es aufgrund ihrer familiären Situation oder wegen nicht ausreichend schulischer Bildung besonders schwer haben, auf dem Arbeitsmarkt Fuß zu fassen.

Angesichts des drohenden Fachkräftemangels nennt der Sozialdemokrat einen weiteren Grund, warum Angebote wie das „Haus der Jugend“ zeitnah entstehen sollten: „Wir brauchen die junge Generation und müssen alles tun, damit sie beste Voraussetzungen für einen guten Start ins Arbeitsleben hat.“ Auf Dauer sei es deshalb auch von Bedeutung, Schulen und Jugendhilfeträger mit ins Boot zu holen. „Je früher wir die Jugendlichen mit unseren Angeboten erreichen, desto besser.“

PM: SPD Kreis Unna

 

Facebookrss