Am Donnerstag eröffnet Dortmunds „Weihnachtsstadt“, ab Montag strahlt der Riesen-„Baum“

0
166
Am 25. November werden die Lichter am größten Weihnachtsbaum der Welt durch OB Ullrich Sierau angeschaltet. Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Jan Heinze /Dortmund.de
Facebookrss

Der Riesenweihnachtsmarkt in Unnas großer Nachbarstadt heißt erstmals Weihnachtsstadt und möchte „Tradition und Moderne vereinen“. Am Donnerstag, 21. November, eröffnet der Dortmunder Weihnachtsmarkt, und vier Tage später erstrahlt auch der Riesen“Baum“ in Lichterpracht – am selben Abend, an dem auch der Unnaer Weihnachtsmarkt eröffnet.

Am Montag, 25. November, um 18:00 Uhr wird der Weihnachtsmarkt offiziell von Oberbürgermeister Ullrich Sierau eröffnet und die 48.000 Lämpchen des Weihnachtsbaumes werden angeschaltet. Der „größte Weihnachtsbaum der Welt“ ist konkret ein Gesteck aus 1800 Fichten. Er wird den Hansaplatz bis zum 30. 12. erleuchten.

Das hat die Weihnachtsstadt zu bieten

40 Tage lang können die Besucher*innen an rund 300 Ständen, die sich auf zehn Plätze in der gesamten Dortmunder Innenstadt verteilen, jede Menge entdecken, shoppen und schlemmen.

Auf dem Hansaplatz kann der Glühwein unterm funkelnden Weihnachtsbaum genossen werden und die jüngsten Besucher*innen bekommen glänzende Augen im Weihnachtsdorf mit Weihnachtsmann, Backstube, Wichtelwerkstatt und Christkind-Telefon.

Der Alte Markt bietet als Veranstaltungsplatz ein vielseitiges Programm mit Lesungen, Konzerten, Chören, der Lichtblicke-Tour mit Philipp Dittberner und dem traditionell ökumenischen Eröffnungsgottesdienst am 1. Advent.

Der Reinoldi-Kirchplatz strahlt als Familienplatz durch besondere Beleuchtung und der Märchenschau mit dem sprechenden Baum.

Die Kleppingstraße lädt als Händlergasse zum Stöbern, Bummeln und Einkaufen ein. Unter einem speziellen Zauberhimmel gibt es hier Geschenke, Accessoires, außergewöhnliche Fundstücke und Weihnachtsklassiker – alles in einer Straße.

Der Willy-Brandt-Platz bietet Produkte aus dem Ruhrpott sowie schöne Stickereien mit Heimat und Herz. Holländische Spielwaren sind auch dabei.

Die Kampstraße mit viel Platz für Ruhe und Raum beeindruckt mit historischem Kerzenhaus, Imkerei, Handwerkskunst aus aller Welt und dem beleuchteten Stern-Pylon.

Auf dem Platz von Leeds mit dem Columbia Riesenrad gibt es stets Neues zu entdecken.

Der Platz von Netanya mit seiner 16 Meter hohen Weihnachtspyramide gilt als Treff für Jung und Alt – ein Stück entfernt von den touristischen Highlights ist er Geheimtipp für einen unbeschwerten Abend mit Familie und Freunden.

Auf dem Petri-Kirchplatz wird gerne eine Pause eingelegt. Stände mit Imbiss, Getränken sowie Artikeln für den täglichen Bedarf reihen sich aneinander. Nur hier gibt es das neue Dortmunder Weihnachtsstadt Bier!

Das Katharinentor ist in der Adventszeit auch das Tor zum Weihnachtsmarkt, das Besucher, die vom Hauptbahnhof kommen, dort im wahrsten Sinne des Wortes strahlend empfängt. Auf diesem Platz erfreuen sich neben zahlreichen Ständen vor allem Kinder am Hohnsteiner Kasper und Salasas Theaterzelt.

Erstmals Weihnachtsbier

Es gibt in diesem Jahr erstmals auch ein extra für die Weihnachtsstadt eingebrautes Dortmunder Weihnachtsstadt-Bier, das nur an der Petrikirche am „Go-Gärtchen Glühwein“-Stand 902 ausgeschenkt wird. 0,3 Liter kosten 3 Euro plus 3 Euro Pfand für das Seidel. Das Bier hat einen Alkoholgehalt von 4,9% vol. und erinnert geschmacklich an den Exportstil.

Der Preis für Glühwein (3,00 Euro) und Pfand (3,00 Euro) ist zu den Vorjahren um 50 Cent angepasst. Den Glühwein gibt es aus dem typischen Jahresbecher, auch in diesem Jahr mit einer neuen Gestaltung. Die Weihnachtstasse 2019 ist herzförmig und mutet an ein Lebkuchenherz an.

Zum Schlemmen bietet die Weihnachtsstadt die bekannte Vielfalt, u.a. Bratwurst, Westfälischer Grillschinken, Käsespezialitäten, Fisch, frische Crêpes und gebrannte Mandeln.

Quelle: Dortmund.de

Facebookrss