Pro Monat 5 € – Mieter der UKBS teilen sich einen E-Smart

0
285
Mieter und Projektpartner an der Ladesäule. (Foto SWU)
Facebookrss

Jeder zahlt 5 Euro im Monat und kann jederzeit (so verfügbar) den kleinen elektrischen Flitzer vor der Haustür nutzen. Kann das klappen?

Die Stadtwerke Unna GmbH und die Unnaer Kreis- Bau- u. Siedlungsgesellschaft mbH (UKBS) stellen ein neues Mobilitätskonzept für Wohnanlagen vor. „Das gemeinsame E-Carsharing-Projekt ist attraktiv für Mieter und gut fürs Klima“, so ihre Überzeugung.

Hier die Pressemitteilung der Stadtwerke Unna vom Dienstagmorgen, 19. 11.:

Weniger PKW auf der Straße bedeuten bessere Luft und mehr Lebensqualität in den Städten. Der Idealfall: Mehrere Nutzer teilen sich ein elektrobetriebenes Fahrzeug und reduzieren damit den Ausstoß an klimaschädlichem Kohlendioxid. Die Stadtwerke Unna GmbH und die UKBS setzen ihre erfolgreiche Kooperation mit dem ersten Mieter-Carsharing-Projekt im Kreis Unna fort.

Zukünftig werden sich mehrere Mieter der Mehrgenerationen-Wohnanlage Mozartstraße/Sybil-Westendorp-Straße einen smart EQ fortwo im privaten ECarsharing teilen.

Versorgt wird der vollelektrische Stadtflitzer mit 100 % Ökostrom über eine eigene Ladestation in der Anlage. Für die Nutzung fallen pro Person monatlich fünf Euro an.

Das Fahrzeug kann bei Bedarf ohne weitere Kosten genutzt werden. „Wir suchen ständig nach Möglichkeiten, wie wir und unsere Mieter einen Beitrag zur Verkehrswende sowie zum Klimaschutz leisten können. Den Ansatz, Wohnanlagen mit einem gemeinschaftlich nutzbaren Elektroauto auszustatten, halten wir für zukunftsweisend“, erklärt UKBS-Geschäftsführer Matthias Fischer.

Für die Beteiligten ist dieses Projekt ein weiterer Schritt hin zu einem neuen Verständnis von Mobilität. Vor allem, wenn man bedenkt, dass Autos durchschnittlich 23 Stunden am Tag ungenutzt bleiben. „Nachdem wir in der Vergangenheit mit unseren Konzepten für ein öffentliches E-Carsharing in Unna und E-Auto-Leasing für unsere Kunden gute Erfahrungen gemacht haben, freuen wir uns, jetzt dieses spannende Projekt umsetzen zu können“, ergänzt Jürgen Schäpermeier, Geschäftsführer der Stadtwerke.

Informationen zum Thema:

www.ukbs.de und www.stadtwerke-unna.de

PM Stadtwerke Unna

Facebookrss