Schreien, Prügeln, Spucken mit bis zu 2,5 Promille – die Nacht der Randalierer im Nachbarkreis

0
240
Symbolbild Gewalt. (Quelle: Pixabay)
Facebookrss

Parallel zum SEK-Einsatz wegen einer Messerstecherei in Werl (mit einem Schwerverletzten) musste die Polizei im ländlichen Nachbarkreis Soest am Dienstagabend (19. 11.)  gleich dreimal hintereinander wegen lautstarker Randalierer ausrücken:

Gegen 19:50 Uhr eskalierte in Lippstadt ein Streit zwischen drei jungen Männern/Jugendlichen in einer handfesten Auseinandersetzung. Ein 27-jähriger Mann aus Göttingen prügelte sich mit einem 17-Jährigen aus Geseke und einem 18-Jährigen aus Büren. Zur Verhinderung weiterer Straftaten und zur Ausnüchterung wurde der Mann aus Göttingen in Gewahrsam genommen. Ein Alkoholvortest ergab 2,5 Promille – was dem Zustand der Sturzbetrunkenheit entspricht. Die beiden Jugendlichen wurden durch die Auseinandersetzung leicht verletzt.

Gegen 20:45 Uhr Alarm am Busbahnhof Soest: Der Sicherheitsdienst des City-Centers rief die Polizei, weil ein 19-jähriger Asylbewerber wie wild randalierte. Der Bewohner der Zentralen Unterbringungseinrichtung (ZUE) Echtrop hatte die Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes bespuckt,  als sie versuchten, einen Streit zu schlichten. Später hatte er dann eine automatische Tür des City-Centers demoliert. Schon am Nachmittag war der 19-Jährige bei einer Prügelei vor dem Bahnhof aufgefallen. Als nun am Abend die Polizisten auf ihn zugingen, schritt er ihnen mit erhobenen Armen drohend und agressiv entgegen. Die Polizisten mussten ihn zu Boden bringen und ihm Handfesseln anlegen. Nachdem ein Arzt bei dem betrunkenen Asylbewerber Gewahrsamsfähigkeit festgestellt hatte, wurde er für den Rest der Nacht zur Verhinderung weiterer Straftaten in eine Zelle gebracht.

Schließlich traf um kurz nach 23 Uhr eine Streifenbesatzung am Lippstädter Bahnhof auf einen laut schreienden 27-jährigen Mann; vielfach polizeibekannt. Er wurde zur Ruhe ermahnt, bekam einen Platzverweis, den er ignorierte. Daraufhin wurde er zur Verhinderung von Straftaten in Gewahrsam genommen. Bei seiner Durchsuchung tauchten zwei gefälschte 10-Euro-Scheine auf – er war erst am Montag dabei erwischt worden, wie er „Blüten“ in Umlauf brachte. Nachdem ein Arzt den Mann untersucht hatte, verbrachte er die Nacht in einer Zelle.

Kreispolizei Soest

Facebookrss