„Arbeitnehmer haben die Wahl – Stellenanzeige in Printmedien war vorgestern“

0
77
Facebookrss

Wer Arbeit sucht, hat die freie Auswahl.  Und wer Mitarbeiter sucht,  muss sich was einfallen lassen.

Im MIT-tagsgespräch der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung (MIT) ging es um die Frage, wie sich Unternehmen im Rennen um gute Arbeitskräfte aufstellen müssen.

„Die Stellenanzeige in Printmedien war nicht gestern, sondern vorgestern. Heute geht nichts ohne Social-Media.“

Referent Daniel Müller machte schon zu Beginn seines Vortrages klar, wo er die Prioritäten sieht. Als Regionalleiter des Zeitarbeitsunternehmens Kangaroo ist das Aufspüren von passgenauen Bewerbern für offene Stellen quasi sein täglich Brot.

Instagram sei zur Zeit der heißeste Kanal, jedoch habe Facebook mit ca. 60 Millionen Nutzern im deutschsprachigen Raum mit Abstand die größte Reichweite. Zuerst sei die Zielgruppe zu definieren und dann der entsprechende Kanal zu bespielen.

Die Arbeit mit Social-Media sei eher ein Marathonlauf – wer kurzfristigen Erfolg suche, liege hier falsch. Man müsse Inhalte anbieten, die das Interesse von Nutzern wecken (Content Marketing), online Tipps geben und so erreichen, dass Menschen dem Profil bzw. der Internetseite folgen.

Daniel Müller: „In einer Stellenanzeige sollten dann nicht bestimmte Merkmale aufgezählt, sondern Vorteile angeboten werden“. Anstatt: „wir haben einen Parkplatz vor dem Gebäude“, solle man formulieren: „Die lästige Parkplatzsuche spielt bei uns keine Rolle“.

Müller weiter: „Die Autohersteller verkaufen ja auch nicht profan das Allradfahrzeug, sondern emotional die Leistung, auch bei Glätte gut durch die Kurve zu kommen“.

Entscheidend sei zudem, nicht aufzulisten, was man als Unternehmen alles bietet, sondern genau das, was der/die Kandidat/in möglicherweise sucht.

Zahlreiche Einzelfragen konnten in der abschließenden Diskussion beantwortet werden. Gewohnt pünktlich schloss MIT-Chef Frank Murmann die informative Mittagspause mit einer Tatsache, die sich Unternehmen immer wieder vor Augen führen sollten :

„Heute müssen wir als Betrieb bei der Suche nach Fachkräften eine gute Figur machen und uns interessant präsentieren, denn heute haben die Arbeitnehmer die Wahl.“

Facebookrss