Fleißig, integrationsbemüht – trotzdem abgeschoben. Werkstatt-Kolleg ist traurig

1
1251
Junger Asylbewerber am Hafen. (Fotoquelle: Pixabay)
Facebookrss

„Manchmal gibt es traurige Tage am Werkstatt-Berufskolleg.“ Wir möchten hier einen Facebookpost des Unnaer Kollegs wiedergeben, der nachdenklich machen kann.

„Manchmal gibt es traurige Tage“  so beginnt das Kolleg seinen Post. „So in der letzten Woche, als wir erfahren haben, dass – wieder einmal – einer unserer Schüler aus der internationalen Klasse, vor Monaten geflüchtet aus Afrika, nun nicht mehr bei uns ist.

Der Grund dafür ist nicht, dass er keine Lust mehr auf Unterricht hat – im Gegenteil, mehrere Monate ist er jeden Tag gekommen, hat fleißig Vokabeln und Grammatik geübt und ist so immer besser in Deutsch geworden.

Aber nun muss er aufgrund der Dublin 2-Regelung wieder zurück in das europäische Land, in dem er nach der Flucht aus seinem Heimatland zuerst angekommen ist.

Das passiert immer wieder und jedes Mal sind wir sehr traurig, wenn wir einen jungen Menschen, der so viel dafür getan hat, hier die deutsche Sprache und das „deutsche Leben“ zu lernen und der auf einem so guten Weg war, wieder verlieren, weil er zurück nach Spanien, Italien, Griechenland oder Frankreich muss.

Wir wissen nicht, was ihn dort erwartet …
Wir wünschen ihm viel, viel Glück für hoffentlich neue gute Perspektiven…

Allerdings berichten die Medien oft andere Nachrichten. Er möge davon nicht betroffen sein.“

https://www.tagesschau.de/investigativ/monitor/fluechtlinge-italien-147.html

Facebookrss

1 KOMMENTAR

  1. Da haben wir nun mal eine andere Situation als allgemein üblich und daher sicher nicht zufriedenstellend. Aber wir haben auch Gesetze, vielfach nicht so umgesetzt und angewandt wie wünschenswert nur wo fangen die Ausnahmen von den Ausnahmen an und wo hören sie auf. Seit Mitte des Jahres gibt es nun ein neues umfassendes Gesetzespaket zu Migration und Integration das eigentlich solche Fälle regeln und wo sich Integrationsleistungen auszahlen sollen. Vielleicht schaffen es dann ja die Behörden Situationen wie diese fair und Fall orientiert zu lösen.