16-Jährige vergewaltigt – Fahndung mit Hubschrauber nach flüchtigem Täter

7
15775
Polizeihubschrauber. (Symbolbild, Quelle Pixabay)
Facebookrss

Die Kreispolizei Soest sucht nach einem flüchtigen Sexualstraftäter. Er soll eine 16-Jährige vergewaltigt haben.

Es passierte gestern Abend, 5. 12., im Ort Möhnesee an der Möhne. Gegen 20.15 Uhr bemerkten Zeugen in einem dunklen Straßengraben eine junge Frau und einen Mann.  Einer der Zeugen sprach den Mann an – woraufhin dieser wortlos aus dem Graben sprang und quer übers nahe Feld davonrannte.

Zurück blieb die (sehr junge) Frau – eine 16-Jährige aus dem hochsauerländischen Schmallenberg. Sie sagte aus, dass sie gerade Opfer eines sexuellen Übergriffs geworden sei.

Bei dem mutmaßlichen Vergewaltiger soll es sich um eine „flüchtige Bekanntschaft“ gehandelt haben, so das Mädchen.

Zur sofortigen Nahbereichsfahndung wurde unter anderem auch ein Polizeihubschrauber eingesetzt. Bisher (Stand Freitagnachmittag, 6. 12.) blieb der Mann verschwunden.

Er wird als circa 18 bis 20 Jahre alt, mit kurzen, schwarzen Haaren und braunen Augen beschrieben. Nach Angaben des Opfers solle es sich um einen Ausländer handeln. Zur Tatzeit trug er einen roten Pullover und eine dunkle Hose.

Die Kriminalpolizei bittet mögliche weitere Zeugen, sich unter der Rufnummer 02921-91000 zu melden.

POL SOEST

Facebookrss

7 KOMMENTARE

  1. Kein Wort darüber im lokalen Schmierblättchen. Die müssen erst noch überlegen, wie sie es dem Bürger am besten vermitteln können. Das erfordert natürlich einiges an geistiger Arbeit. Und das wird denen nicht leicht fallen. Ich bin gespannt, ob und wie sie darüber berichten. Ich denke mal, kleiner Artikel schön versteckt. Oder überhaupt nicht. Das würde ja niemanden interessieren, ist zu weit weg. Der Bürger soll ja auch nicht verschreckt werden oder anfangen nachzudenken. Darüber nachzudenken, ob Deutschland ein sicheres Land ist. Was hier in diesem Land täglich passiert. Worüber nicht berichtet wird. Worüber berichtet wird. Aber ich glaube, der Bürger hat kein Interesse nachzudenken. Er ist zufrieden, konsumiert ein wenig oder auch mal etwas mehr. Schaut seine Netflix-Serien und was in unserem Land passiert, geht ihm am Ar*** vorbei.

  2. Auch heute wieder kein Wort im lokalen Schmierblättchen. Vielleicht ruft ja mal jemand da an und fragt nach, warum sie nicht darüber berichten. Auch über Wuppertal kein Wort. Über Augsburg ein kalter und herzloser Bericht. Dass die zu Mitgefühl fähig sind, sieht man bei jedem Artikel über Flüchtlinge. Wird ein Deutscher totgeprügelt, da fehlt jedes Mitleid und Mitgefühl. Wann wacht ihr auf?