Jetzt mit neuem Sprinter „über die Dörfer“ – Bürgerbusverein bedankt sich bei Stadtwerken Fröndenberg

0
273
Foto Bürgerbusverein/Stadtwerke
Facebookrss

Mit 163 Pferdestärken geht´s seit 6 Wochen ehrenamtlich, von 24 Fahrern gesteuert, kreuz und quer durch Fröndenberg.

Für langjährige loyale Unterstützung des Fröndenberger Bürgerbus-Vereins bedankte sich jetzt dessen Vorsitzender Jochen Oberschelp bei den Stadtwerken Fröndenberg.

Der Bürgerbusverein hat gerade vor 6 Wochen einen neuen Mercedes-Sprinter (163 PS) angeschafft, mit dem er die Linien B1 bis B4 abfährt. 24 Fahrer wechseln sich im Dreischichtbetrieb montags bis freitags in der Zeit von 8 bis 17 Uhr ab und erreichen Haltepunkte im Stadtgebiet und auf den Dörfern, die der übliche Busverkehr nicht erreicht.

Die Bürgerbus-Chauffeure verfügen über einen üblichen PKW-Führerschein nebst Personen-beförderungsschein und Gesundheitszeugnis.

Nicht alle Linien konnte der Bürgerbus aufrechterhalten: „In Stentrop stieg keiner ein. Da haben wir nach zwei Jahren den Haltepunkt aufgegeben“, so Oberschelp.

Der Bürgerbus war 1998 ins Leben gerufen worden. Von Beginn an fährt das Fahrzeug mit Werbung der Stadtwerke durch das Stadtgebiet.

„Wir fahren dort, wo der übliche Linienverkehr aus wirtschaftlichen Gründen nicht hinfahren kann, zum Beispiel durch die Wohngebiete in Bausenhagen oder ins Westfeld in Langschede. Ohne unsere Werbeeinnahmen könnten wir uns nicht ausschließlich finanzieren. Darum finden wir es toll, dass die Stadtwerke immer noch unser Werbepartner sind“, erklärt Oberschelp.

„Ohne Spenden und Sponsoring läuft ja kaum ein Verein“, sagt dazu Stadtwerke-Geschäftsführer Bernd Heitmann. „Beim Bürgerbusverein engagieren wir uns besonders gern, weil es ein echter Dienst an der Gemeinschaft ist. Danke dafür!“

Jährlich geben die Stadtwerke Fröndenberg rund 30 000 Euro für Spenden und Sponsoring im lokalen Umfeld aus. Empfänger sind Sportvereine, Schützenvereine und Kulturprojekte. Regelmäßig handelt es sich um ehrenamtlich gemanagte Projekte. Das ist eine für die gesamte Stadt wichtige und wertvolle Motivation, die wir gerne auch finanziell unterstützen“, so Bernd Heitmann.

 

 

Facebookrss