Hochdruck bei Bearbeitung der Rundfunkbeiträge: Ergebnis des GEZ-Boykotts nach „Oma-Gate“?

2
85793
Symbolbild, Pixabay
Facebookrss
  • UPDDATE 13. Januar –

Es gab verschiedene Hinweise darauf, der Hinweis auf der Rundfunkgebühren-Website, es könne momentan etwas dauern mit der Bearbeitung, habe nichts Ursächliches mit dem Boykottaufruf von Hallo Meinung! zu tun, sondern hätte schon einige Zeit vorher dort gestanden. Auf entsprechende Anmerkungen gab es auf der Facebookseite des Bürgerforums keine Antwort, auch eine per pn geschickte Anfrage unserer Redaktion (gestellt am vergangenen Wochenende) blieb bisher unbeantwortet. Wir haben sie am heutigen Montag noch einmal per Mail an das Forum gesendet. Über das Ergebnis werden wir hier berichten.

——————————–

Der Empörungs-Tsunami, der auf das umgedichtete Kinderlied „Meine Oma ist ´ne alte Umweltsau“ als „satirisches Lied“ für den WDR-Kinderchor folgte, wirkt augenscheinlich weiter nach.

Die Gebühren-Einzugszentrale (GEZ) für die Rundfunkbeiträge meldet „Land unter“.

Offenbar haben sich zahlreiche von dem Lied erzürnte Zwangsgebührenzahler/innen dem Boykott-Aufruf der Bürgerbewegung „Hallo Meinung!“ angeschlossen: Sie haben ihre Einzahlungen gestoppt oder schicken ihre Beiträge nur noch euro- oder gar centweise per Post.

Entsprechendes Arbeitsaufkommen häuft sich seither in der Bearbeitungszentrale an. Die Homepage des Rundfunkbeitrags meldet lange Bearbeitungszeiten und Bearbeitung „unter Hochdruck“.

In den sozialen Medien teilte „Hallo Meinung“ am Wochenanfang triumphierend mit:

„Seit eben verkündet die ‚GEZ´ auf ihrer offiziellen Homepage die Teilkapitulation. Unsere Quelle in Bocklemünd berichtet ganz frisch: ,Hier ist das absolute Chaos ausgebrochen. Vor allem die ankommenden Briefe mit Münzen und Bargeld bringen unsere Poststelle an den Rand des Wahnsinns. Und dann noch x-tausend Formulare von renitenten Gebührenverweigerern.´“

Nähere Infos zum Boykott unter


https://www.hallo-meinung.de/gebuehrenaktion
https://www.hallo-meinung.de/gebuehren-stopp

Auf der offiziellen Seite des Rundfunkbeitrags wird um Verständnis geworben:

„Längere Bearbeitungsdauer durch erhöhtes Vorgangsaufkommen

Beim Beitrags­service kommt es derzeit zu einem erhöhten Auf­kommen von Anrufen und schrift­lichen Anträgen, ins­besondere zur Befreiung von der Rund­funkbeitrags­pflicht für Neben­wohnungen. Eine kurz­fristige Antwort kann nicht immer garantiert werden. Für eine unter Umständen ent­stehende Verzö­gerung möchten wir uns ent­schuldigen und bitten um Ihr Verständnis.

Seien Sie versichert, dass alle Mitarbeiter­innen und Mitarbeiter im Beitrags­service unter Hoch­druck daran arbeiten, alle An­fragen der Reihe nach zu beant­worten. Mit dem Verzicht auf weitere Nach­fragen helfen Sie uns dabei, Ihr Anliegen schneller zu bearbeiten.Auch wenn das wegen des hohen Auf­kommens aktuell etwas länger dauern kann, entsteht dadurch nieman­dem ein Nachteil. Eventuell zu viel gezahlte Bei­träge werden zurück­er­stattet oder ver­rechnet.“
Quelle: Der Rundfunkbeitrag.de
Facebookrss

2 KOMMENTARE

  1. Auch wenn es letztlich MA trifft die am wenigstens zu der Misere beitragen ist es doch eine
    Möglichkeit dem ÖR zu zeigen dass es so nicht mehr weiter gehen kann. Vor allem die linksv*** (Edit, bitte keine Pöbeleien) Redakteure die immer noch der Meinung sind diese Volksverhetzung als Satire bezeichnen zu können und jeden der das anders sieht als Nazi und Rechts abstempeln, gehören Grenzen aufgezeigt. Insofern hoffe ich dass noch mehr dem Aufruf folgen und lasse mich dann auch gerne als „renitent“ bezeichnen.