„Fridays gegen Altersarmut“ von Rechtsradikalen unterwandert?

0
1607
Symbolbild Armut, Flaschensammeln - Quelle NGG
Facebookrss

Für ein solidarisches Rentensystem, bei dem ALLE einzahlen; für sofortige Abschaffung von Hartz IV…

Und noch acht weitere Forderungen listet die noch junge Bewegung „Fridays gegen Altersarmut“ auf – sie hat bereits an die 90.000 Mitglieder und geht am 24. Januar 2020 erstmals aus dem Netz auf die Straße, mit einer bundesweiten Mahnwache.

Zunehmend tauchen nun Warnungen im Netz auf, „Fridays gegen Altersarmut“ sei von Rechtsradikalen unterwandert.

Unter dem Titel „Wie dich Rechte mit “Fridays gegen Altersarmut” verarschen wollen“ behauptet zum Beispiel der Blog „Volksverpetzer“:

„Wer sich (…) gegen Altersarmut engagieren will, wird es damit in den Gruppen “Fridays gegen Altersarmut” schwer haben. “Gegen Altersarmut” zu sein ist eine fast nichtssagende politische Position, da wohl niemand für Altersarmut sein dürfte. Damit wird es zum perfekten Thema für rechte Betrüger.

So tauchten in den letzten Monaten auf Facebook mehrere Gruppen mit dem Namen “Fridays gegen Altersarmut” auf, die Größte hat inzwischen 260.000 Mitglieder. Diese enorme Größe hat die Gruppe vor allem deshalb erreicht, weil viele Personen ihre gesamte Freundesliste einluden, sodass anzunehmen ist, dass viele gar nicht wissen, dass sie Mitglied dieser Gruppe sind oder bisher keinen Grund sehen, aus zutreten. Das könnte sich durch diese Informationen vielleicht ändern, denn auch viele derjenigen, die sich aktiv an der Bekämpfung von Altersarmut beteiligen möchten und in der Gruppe eine Möglichkeit dafür sehen, werden wohl von Betrügern, Rechten und sogar Rechtsextremen instrumentalisiert.

Wie Recherchen der Seite KKA, sowie unsere eigenen belegen, sind die vielen Admins dort unter anderem mit Mitgliedern der AfD und NPD befreundet oder haben Seiten wie “Gelbwesten Deutschland”, “Intensiv Patrioten”, “Alice Weidel”, “Fridays for Hubraum” oder “Freiheit statt EU-Diktatur” gelikt oder verbreiten Hetze gegen Greta Thunberg, Carola Rackete und andere. Die Admins verbreiten auf ihren Privatseiten rechte und rechtsextreme Propaganda und sind dort mit anderen Rechten vernetzt.

Nicht nur wird die Gruppe “Fridays gegen Altersarmut” augenscheinlich von Menschen mit rechter und rechtsextremer Agenda geleitet, die Gruppe scheint auch als Honigtopf für nichts ahnende Menschen zu dienen, da kurz vor der Gründung, im Juli 2019 rechtsextreme Blogs dazu aufgerufen haben, das Thema Altersarmut zu nutzen.“

Die Initiatoren vor Ort weisen derartige Behauptungen strikt von sich. In Selm hat sich kürzlich eine erste FGA-Ortsgruppe gegründet, Initiator ist Ralf Piekenbrock von der Familien-Partei Deutschlands.

 

Facebookrss