Kinder nicht angeschnallt, Papa ohne Führerschein – Anzeige auch für den Opa

0
677
Symbolfoto - Kind im Pkw, vorschriftsmäßig im Kindersitz. (Quelle Pixabay)
Facebookrss

Eine Anzeige gab´s für den jungen Familienvater und gleich auch für dessen Vater. Denn dieser hatte gestattet, dass sein Sohn sich ohne Fahrerlaubnis ans Steuer seines Wagens setzte und losfuhr – mit seinen beiden Kindern auf der Rückbank, die weder angeschnallt noch in Kindersitzen gesichert waren.

Einer Polizeistreife in Menden fiel das Familienauto am Sonntag (12. 1.) auf, und sie stoppte es. Fahrzeugpapiere, Führerschein…? Letzteres nicht vorhanden, gab der 22-jährige Fahrer zu, keine Fahrerlaubnis zu besitzen.

Die Polizei schrieb Anzeigen: eine wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis gegen den 22-Jährigen und eine weitere gegen seinen Vater, den Halter des Autos, weil er die Fahrt zugelassen hatte.

„Beide Fälle werden vom Gesetz mit einer Freiheitstraße von bis zu einem Jahr oder einer entsprechenden Geldstrafe geahndet. Bei Wiederholungstätern kann sogar das Fahrzeug eingezogen werden“, betont die Polizei MK: „Wer seinen Wagen verleiht und sich nicht davon überzeugt, dass der andere eine gültige Fahrerlaubnis besitzt, der kann wegen Fahrlässigkeit verurteilt werden.“

Kinder ohne jegliche Sicherung zu befördern kostet 70 Euro Bußgeld und einen Punkt in Flensburg. Das Kraftfahrt-Bundesamt führt auch Punktekonten für Menschen ohne Führerschein.

Facebookrss