Grundbesitz- und Gebührenbescheide kommen: Unnaer zahlen 45 Mio. € – davon 19 Mio. Grundsteuer

0
447
Symbolbild / Pixabay
Facebookrss

Allein die Unnaer Grundeigentümer spülen der Kreisstadt in diesem Jahr über 19 Mio. Euro in die klamme Haushaltskasse, insgesamt beträgt das Steuer- und Gebührenaufkommen 45 Mio. Euro – noch 2 Mio. mehr als 2019.

Ab Freitag 17. Januar 2020, werden in Unna wie auch in Kamen die Grundbesitz- und Gebührenbescheide für das Jahr 2020 verschickt. Bergkamen folgt am Beginn der neuen Woche, in Fröndenberg sind die Bescheide bereits an die Grundbesitzer verschickt worden.

Unna:

Die Kreisstadt verschickt an rund 22.000 Eigentümer von Grundstücken, Eigentumswohnungen, Geschäftsgebäuden und landwirtschaftlichen Betrieben die neuen Steuer- und Gebührenbescheide. Sie lässt ihre Bescheide durch einen externen Dienstleister drucken und kuvertieren.  Zur Information der Steuer- und Gebührenpflichtigen werden den Bescheiden ein Flyer zur aktuellen Gebühreninformation 2020 sowie ein Merkblatt mit Hinweisen zu Mülländerungen und Eigentumswechseln beigelegt.

Insgesamt werden in diesem Jahr mit den Bescheiden rund 45 Millionen Euro Steuern und Gebühren erhoben (zum Vergleich 2019: rd. 43 Mio. Euro).

Das Gesamtaufkommen entfällt dabei auf folgende Grundbesitzabgaben:

  • Grundsteuer A –  0,26 Millionen Euro
  • Grundsteuer B – 19,00 Mio. Euro
  • Summe Steuern  –  19,26 Mio. Euro 
  • Schmutzwassergebühren –   8,18 Mio. Euro
  • Niederschlagswassergebühren – 11,86 Mio. Euro
  • Straßenreinigungsgebühren –   0,80 Mio. Euro
  • Müllabfuhrgebühren –  5,00 Mio. Euro
  • Summe Gebühren und Steuern  – 45,10 Mio. Euro

Müllmarken: Bis auf weiteres werden keine neuen Müllmarken verschickt. Die Gebührenmarken aus 2014 bleiben weiterhin gültig. Das Verfahren der mehrjährigen Gültigkeit der Marken hat sich bereits in der Vergangenheit bewährt. Die Verwaltung spart damit den finanziellen und zeitlichen Aufwand für Druck und Versand ein.

Kamen:

Rund 18.000 Bürgerinnen und Bürger erhalten in den nächsten Tagen Post vom Fachbereich Finanz Service – Steuern und Gebühren der Stadt Kamen. Zum 17. Januar werden rund 15.000 Bescheide über Grundbesitzabgaben, rund 3.100 Hundesteuerbescheide und rund 500 Gewerbesteuervorauszahlungsbescheide der Post übergeben.

Wie bereits berichtet, bleiben die Gebühren und die Hebesätze für die Gewerbesteuer, Grundsteuer A und B konstant. Der Hebesatz für die Grundsteuer B beträgt 690 Prozent, für die Grundsteuer A 440 Prozent und für die Gewerbesteuer 470 Prozent.

Auch die Hundesteuersätze wurden nicht verändert.

Die Stadt bittet Bürger, die bis zum 25. Januar noch keinen Bescheid erhalten haben, sich telefonisch unter 02307 148-2501 bzw. 02307 148-2502 zu melden.

Der Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Kreis Unna ist beauftragt, einen qualifizierten Mietspiegel für die Stadt Kamen aufzustellen. Daher wird den Grundsteuerbescheiden in diesem Jahr ein Fragebogen beigefügt. Die Teilnahme ist freiwillig und nicht erforderlich für zum Beispiel selbst genutzte Immobilien. Weitere Informationen enthält der Fragebogen.

Bergkamen:

In den nächsten Tagen werden rund 21.000 Bürger und Bürgerinnen Post von der städtischen Steuerabteilung erhalten. Aus wirtschaftlichen und organisatorischen Gründen werden die Grundbesitzabgaben- und Hundesteuerbescheide mit getrennter Post verteilt.

In der Zeit vom 21.01.2020 bis 08.02.2020 werden die Hundesteuerbescheide im Stadtgebiet verteilt. Die Hundesteuer bleibt in der Höhe unverändert und ist für das Kalenderjahr am 01.07.2020 zu entrichten.

Am Dienstag, 21.01.2020 gehen rund 17.400 Bescheide über Grundbesitzabgaben zur Verteilung an die Deutsche Post. Der Versand erfolgt über einen externen Dienstleister.

Bei den Abwassergebühren erfolgt aufgrund einer Abwassergebührenhilfe des Landes erneut eine Erstattung an die Eigentümer und Eigentümerinnen für das Jahr 2020. Diese Erstattung ist gesondert auf den Bescheiden ausgewiesen. Gleiches gilt für die Gebührenhilfe bei den Niederschlagsentwässerungsgebühren.

Es wird vorsorglich darauf hingewiesen, dass die Festsetzung der Abwassergebühr nach Verbrauch auf der Grundlage des Frischwasserverbrauchs des Vor-Vorjahres basiert. Somit ist der Frischwasserverbrauch des Jahres 2018 maßgebend. Die Bescheide enthalten auf der Rückseite zum besseren Verständnis ergänzende Hinweise und Erläuterungen.

Bei Fragen zu den Bescheiden stehen die Mitarbeiter des Steueramtes persönlich, telefonisch oder per E-Mail unter steueramt@bergkamen.de zur Verfügung.

PM: Stadt Unna / Stadt Kamen / Stadt Bergkamen

Facebookrss