Diebstahlserie an Senioren in Supermärkten

0
501
Facebookrss

Alle paar Tage wird ein älterer Mensch beim Einkaufen bestohlen – viele kommt ihre eigene Hilfsbereitschaft teuer  zu stehen, warnt die Kreispolizei MK.

Sie zählt gleich vier Diebstähle in der letzten Woche auf:

Eine 73-jährige Altenaerin half an der Kasse eines Supermarkts mittags einer älteren Frau beim Bezahlen. Dazu legte sie ihre eigene Geldbörse auf dem Kassentresen ab.

Erst am Auto bemerkte sie das Fehlen des Portemonnaies.

Auf Videoaufnahmen ist deutlich zu sehen, wie ein Fremder aus der Kassenschlange die Börse an sich nimmt. Kurz darauf fand sich die Geldbörse auf der Straße – allerdings ohne Bargeld. Doch die Chancen zur Aufklärung stehen diesmal ausnahmsweise sehr gut, so die Polizei, denn der Mann bezahlte seinen eigenen Einkauf per Bankkarte.

Noch nicht wieder aufgetaucht ist die Geldbörse nach einem Diebstahl in einem Aldi in Altena: Eine Seniorin (69) hatte ihre Geldbörse in der äußeren Jackentasche. Im Geschäft ließ ein junger Mann eine Tüte Nudeln  neben ihr fallen. Die Frau bückte sich, um ihm zu helfen, da er den Eindruck machte, behindert zu sein – er zog das linke Bein nach. Im Anschluss stellte sie fest, dass ihre Geldbörse weg war.

Personenbeschreibung: ca. 30 – 35 Jahre,  schwarze Haare,  ca. 180 cm, 
gebrochenes Deutsch,  zog den linken Fuß leicht hinterher,  dunkelblaue Jacke
-dunkle Hose, schwarze Schuhe.

Am Tag darauf wurden gleich zwei älteren Menschen in einem Discounter in Lüdenscheid bestohlen: Ein 68-jähriger Mann stellte an der Kasse fest, dass seine Geldbörse nicht mehr in seiner Westentasche steckte. Er hatte sie dorthin gesteckt, nachdem er den Einkaufswagen-Chip herausgenommen hatte. In der Brieftasche steckten mehrere Bank- und Versichertenkarten sowie eine höhere Summe Bargeld.

Und eine 86-Jährige hatte gerade noch eben Geld abgehoben, bevor beim Einkaufen ihre Geldbörse geklaut wurde: Darin steckten Personalausweis, Krankenkassenkarte sowie Bargeld.

In beiden Fällen können sich die Bestohlenen an keinen „Zusammenstoß“ oder Ablenkmanöver erinnern.

„Leider fast jede Woche meist ältere Kunden in Supermärkten bestohlen“, warnt  die Polizei. „Die meist weiblichen Opfer hängen ihre Handtasche an den Einkaufswagen oder stellen sie in den Korb.

Doch beim Blick durch die Regale kann niemand fortwährend auch den Wagen im Auge halten.

Das wissen die Täter und greifen geschickt zu.

Im besten Fall wird die Börse kurz darauf auf der Straße oder in einem Mülleimer gefunden.

Die Diebe wollen meist nur Bargeld. So bleibt den Opfern die Rennerei erspart, um neue Papiere zu besorgen.

Im ungünstigen Fall steuern Diebe direkt den nächsten Geldautomaten an, weil ihr Opfer einen Zettel mit Bankkarten-PIN in der Börse „versteckt“ hatte.

Deshalb der Rat der Polizei:

Wertsachen IMMER dicht am Körper tragen (in Innentaschen) – auch im vertrauten Discounter „um die Ecke“! Die PIN gehört NIE in die Geldbörse! Nur so viel Bargeld wie unbedingt nötig mitnehmen!

Facebookrss