Finanzielle Sicherheit fürs Freibad Dellwig bis 2031: CDU will schnellen Ratsbeschluss

0
172
Das Freibad Dellwig. (Archivbild RB)
Facebookrss

Zwei Freibäder hat Fröndenberg, in der Innenstadt das Löhnbad – von den Stadtwerken betrieben – und im Westen das Freibad Dellwig, das eine gemeinnützige Gesellschaft trägt.

Es bekommt von der Stadt einen jährlichen Zuschuss von 75.000 Euro.

Für dieses bürgerschaftlich getragene Freibad will die CDU-Stadtratsfraktion nun frühzeitig finanzielle Sicherheit schaffen – für  zehn weitere Jahre, also bis 2031. Sie unterstützt damit einen Wunsch der Freibadverantwortlichen.

Der jetzige Vertrag endet regulär im kommenden Jahr.

In ihrer Begründung schreibt die CDU:

„Nach der Aufgabe der Finanzierung des Freibads Dellwig durch die Stadtwerke Fröndenberg hat ein beeindruckendes bürgerschaftliches Engagement zur Gründung des Fördervereins und schließlich der gGmbH Freibad Dellwig geführt.

Viele ehrenamtliche Helferinnen und Helfer haben in den vergangenen 9 Jahren dazu beigetragen, dass der Förderverein Freibad Dellwig e.V. zu einem zuverlässigen Partner für Politik und Verwaltung geworden ist.

Mehr noch ist hier von Fröndenbergern ein Freibad-Konzept vorgelegt worden, das für den Westen mit Schwerpunkt in Dellwig eine wichtige Freizeiteinrichtung mit einem Ruf über Fröndenbergs Stadtgrenzen hinaus verkörpert.

Dieses hervorragende Engagement hält die CDU für ausdrücklich unterstützenswert.

Einerseits mit kommunalen Mitteln, andererseits mit Sponsorengeldern wurden gezielte Investitionen – auch Dank ehrenamtlicher Unterstützung – in die Substanzaufwertung und Attraktivitätssteigerung vorgenommen. Dabei ist dem Förderverein und der gGmbH Freibad Dellwig in den letzten Jahren Erstaunliches gelungen.

Kosten konnten gesenkt, Energie konnte eingespart werden. Gleichzeitig wurden durch den Anstieg der Beliebtheit, größere Umsätze und damit Einnahmen generiert.

Das Freibad Dellwig ist ohne ‚Wenn und Aber‘ zu einem Fröndenberger Erfolgsmodell geworden. Die Zusage der LEADER-Förderung darf als ein weiterer Beleg dafür gelten.

Mit der Bewerbung „Alle unter einem Dach in Dellwig“ hat der Förderverein das Gremium vom Projekt Freibad Dellwig überzeugen können. Da die LEADER-Förderung eine nachhaltige Nutzung fordert, sollte es nicht nur im Interesse des Fördervereins Freibad Dellwig und der gemeinnützigen GmbH sein, jetzt auch die Weichen für die Zukunft zu stellen.

Damit ist auch die finanzielle Absicherung des gesamten Projektes angesprochen.

Durch die erhebliche LEADER-Förderung, gemeinsam mit einem gesicherten Zuschussvertrag mit der Stadt Fröndenberg, wird der Fortbestand des Bades substanziell für die Zukunft gesichert. Der Förderverein schreibt:

„Sehr geehrter Herr Greczka, sehr geehrte Damen und Herren der CDU Fröndenberg,

der Förderverein Freibad Dellwig e.V.  … beabsichtigt einen jährlichen Betriebskostenzuschuss von der Stadt Fröndenberg von weiterhin 75.000 Euro zu beantragen. Der entsprechende Vertrag mit der finanziellen Unterstützung soll vorzeitig (eigentliche Vertragsdauer mit der Stadt Fröndenberg bis 2021) um weitere 10 Jahre, bis 2031 verlängert werden.

Auf die 15.000 Euro Investitionskostenzuschuss würde ab dem Jahr 2022 verzichtet werden.

Des Weiteren beabsichtigt der Förderverein Freibad Dellwig e.V. zu beantragen, dass Gewinne aus dem Geschäftsbetrieb nicht an die Stadt Fröndenberg zurückgeführt werden müssen. Auf diese Weise würde der gGmbH ermöglicht, sich auf einen schlechten Sommer finanziell vorzubereiten oder Investitionen in das Bad zu tätigen.

Schlussendlich wird der gemeinnützigen GmbH so ermöglicht, Rücklagen zu bilden.“

Die CDU-Fraktion unterstützt das Begehr der Ehrenamtlichen nachdrücklich. „Wir werben für eine positive Entscheidung im Rat, damit das Freibad in Fröndenberg eine erfolgreiche Zukunft hat. Wir bitten um eine rasche Beratung im Rat“, schließt der von Fraktionschef Gerd Greczka unterzeichnete Antrag.

Facebookrss