Polizeibekanntes Jugend-Duo (14/15) gerät bei Raubversuch an Zivilbeamte

2
1246
Symbolbild Pixabay
Facebookrss

Diese zwei hatten sich die falschen Raubopfer ausgesucht.

In Dortmund sind gestern Nacht zwei Polizeibeamte in Zivil an ein kriminelles jugendliches Duo geraten, das sie ausrauben wollte.

„Die beiden Jugendlichen aus Algerien (14 und 15 Jahre) ohne festen Wohnsitz in Deutschland sind bereits polizeibekannt und in jüngster Vergangenheit mehrfach wegen Eigentumsdelikten polizeilich in Erscheinung getreten“, schildert Polizeipressesprecherin Cornelia Weigandt in ihrer Zusammenfassung vom Donnerstagnachmittag (6. 2.).

Der 14-Jährige war erst gestern wegen eines Diebstahlsdelikts vorläufig festgenommen worden, musste allerdings aufgrund fehlender Haftgründe aus dem Gewahrsam wieder entlassen werden.

In der Nacht zu heute  hatten Zivilbeamte ein Auge auf die beiden Jungen. Und – tatsächlich – das erwies sich als dringend notwendig:

An der Ecke  Saarlandstraße / Stolzestraße sprach der 14-Jährige um kurz nach 2 Uhr ausgerechnet einen der beiden Zivilpolizisten an, versuchte ihn in ein Gespräch zu verwickeln, der 15-Jährige kam dazu, stellte sich neben den Beamten – plötzlich hob der 14-Jährige  die Fäuste, wollte zuschlagen und sein Komplize zugleich das Handy des „Opfers“ erbeuten. 

In diesem Moment gaben sich das vermeintliche Opfer und sein Kollege als Polizeibeamte zu erkennen.

Es folgten Widerstandshandlungen bei der Festnahme, der Einsatz von Pfefferspray durch Polizeibeamte und ein Gerangel. Den Jüngeren nahmen die Beamten sofort fest. Den Älteren schnappte sich eine Polizeibeamtin nach dessen kurzzeitiger Flucht.

Die beiden unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge (UMF) wurden ins Polizeigewahrsam eingeliefert. Aber dort verweilte sie nicht lange – denn, so schließt Cornelia Weigandt ihre Meldung:

„Aufgrund fehlender Haftgründe wurden die beiden nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen aus dem Gewahrsam entlassen.“

Facebookrss

2 KOMMENTARE

  1. […] am Freitag (7.2.)  Untersuchungshaft gegen die beiden Jugendlichen an, die – neben einem Raubversuch auf zwei Zivilbeamte (wir berichteten) – in wenigen Tagen 16 Straftaten begangen haben sollen. Mehrere Taschendiebstähle, besagten […]