Mercedes geschrottet, 280.000 € Schaden – Ermittlungen gegen Bergkamener

0
1431
Der geschrottete Luxuswagen. (Foto Polizei Dortmund)
Facebookrss

Der geliehene Benz ist nur noch Schrott. Gesamtschaden: weit über eine Viertelmillion Euro.

Die Dortmunder Polizei ermittelt gegen einen jungen Mann aus Bergkamen wegen des Verdachts eines illegalen Autorennens, nachdem er gestern Abend (18. Februar) einen geliehenen PS-Boliden zu Schrott gefahren hat.

Der 22-Jährige fuhr um kurz nach 22 Uhr mit seinem 17-jährigen Beifahrer in einem Mercedes AMG vom Kreisverkehr Silber-/Kolpingstraße in Dortmund-Mitte in die Hövelstraße ein.

„Die Spurenlage weist darauf hin, dass das Auto beschleunigt wurde, kurz darauf unterbricht die Spur jedoch – nach Angaben des Fahrers und Beifahrers habe man die Kontrolle verloren“, schildert der Dortmunder Polizeisprecher:

Der Mercedes geriet jedenfalls ins Schleudern, drehte sich und flog frontal über den Gehweg nach rechts gegen die Gebäudefassade des dortigen Einkaufszentrums. Anschließend prallte das Heck des Autos gegen eine steinerne Säule.

Durch den Aufprall wurde der Wagen zurück auf die Fahrbahn der Hövelstraße geschleudert. Hier blieb er quer zur Fahrtrichtung völlig zerstört liegen.

Bei dem Unfall verletzte sich der 22-Jährige leicht. Rettungskräfte versorgten ihn und seinen sichtlich unter dem Eindruck des Geschehenen stehenden jungen Beifahrer.

Die Polizeibeamten zogen den Führerschein des Bergkameners ein, aufgrund des Verdachts einer Straftat nach § 315d Strafgesetzbuch (illegales Kfz-Rennen). Er darf bis auf Weiteres keine führerscheinpflichtige Fahrzeuge mehr führen.

Den geliehenen Mercedes stellten die Beamten als Beweismittel sicher. Zusätzlich zur Anzeigenerstattung setzten sie das Straßenverkehrsamt in Kenntnis.

Den Schaden am Auto und der Gebäudefassade schätzen die Polizeibeamten auf rund 280.000 Euro.

Beide jungen Männer wurden nach Abschluss der Unfallaufnahme von den Eltern abgeholt. Die Ermittlungen dauern an.

Facebookrss