Tumult im RE 57 – Mutter von 2 Kleinkindern prügelt mit 2,8 Promille auf Familie ein

0
1291
Symbolbild Gewalt. (Quelle: Pixabay)
Facebookrss

Sie prügelte drauflos, mit einem Alkoholpegel, mit dem normale Menschen schon in der Notaufnahme lägen. Im Kinderwagen lag eine Wodkaflasche.

Tumult am Samstagmittag (22. Februar) in einem Regionalzug der Linie RE 57 vom Sauerland über Fröndenberg nach Dortmund. Eine 37-jährige Frau aus dem Hochsauerland, Mutter zweier Kleinkinder (1, 2), geriet gemeinsam mit ihrem Lebensgefährten (46) mit einer anderen Familie in Streit – sie drosch auf die andere Frau ein.

Ein 53-jähriger Mitreisender trennte die beiden prügelnden Frauen und bekam von dem Beglleiter der Angreiferin einen Schlag gegen den Hinterkopf.

Beim Eintreffen des Zugs um 14 Uhr im Dortmunder Hauptbahnhof war die Bundespolizei bereits zur Stelle. Während eine Familie die Bahn verlassen hatte, trafen die Beamten die volltrunkene Angreiferin gemeinsam mit ihren zwei Kleinkindern an.

Alle Beteiligten wurden zur Wache gebracht. Dort ergab ein Atemalkoholtest, dass die 37-jährige Mongolin 2,8 Promille intus hatte. Im Kinderwagen lag eine Flasche Wodka.

„Da erheblich Zweifel daran bestand, dass die betrunkene Frau die Aufsichtspflicht über ihr 1- und 2-jährigen Kinder ausüben konnte, wurde das Jugendamt informiert und die Kinder wurde in dessen Obhut übergeben“, berichtet der Bundespolizeisprecher.

Als die zweifache Mutter über gesundheitliche Probleme klagte, wurde sie mit einem Rettungswagen in eine Dortmunder Klinik eingeliefert.

Gegen die Frau aus Schmallenberg und ihren 46-jährigen Lebenspartner, ebenfalls Mongole,  leitete die Bundespolizei ein Strafverfahren wegen Körperverletzung ein.

Zudem bittet die Bundespolizei die weitere Familie aus dem Zug, die nach Angaben der Zeugen ebenfalls durch die 37-Jährigen angegriffen wurde, sich mit der Bundespolizei unter der kostenfreien Servicenummer 0800 6 888 000 in Verbindung zu setzen.

BuPo

Facebookrss