Kliniken bereiten Corona-Kapazitäten vor – Katharinen-Hospital gibt Patienten konkrete Hinweise

0
1695
Das Katharinen-Hospital Unna (Haupteingang Nordring). (Archivbild RBU)
Facebookrss

Das Besuchsverbot, das seit voriger Woche in den Krankenhäusern auch in Kreis und Stadt Unna gilt, trifft viele Patienten und Angehörige hart. Das Unnaer Katharinen-Hospital bittet seine Patienten um Verständnis und gibt ihnen weitere konkrete Hinweise.

So dürfen sie das Krankenhaus nicht verlassen (und möglichst auch ihre Zimmer nicht), das Essensangebot wird ab heute (23. 3.) reduziert. Dafür können sie freies WLAN und Skype für den Kontakt mit ihren Angehörigen nutzen.

Das KK teilt auf seiner Homepage mit:

„Liebe Patientinnen und Patienten, liebe Angehörige.

In diesen absolut außergewöhnlichen Zeiten möchten wir um Ihr Verständnis bezüglich der ungewöhnlichen Umstände Ihres derzeitigen Krankenhausaufenthaltes bzw. des Aufenthaltes Ihrer Angehörigen bitten.

Wie Sie wissen, bereiten wir uns in den Krankenhäusern in ganz Deutschland darauf vor, ausreichend Kapazitäten für die Behandlung von Menschen bereitzustellen, die durch Infektionen mit dem Corona-Virus schwerer erkranken werden. Dadurch bedingt sind unsere bisher normalen Abläufe seit einigen Tagen in der Umstellung. Das Besuchsverbot, das Sie persönlich betrifft, ist eine der Maßnahmen, die insbesondere auch Ihrem Infektionsschutz dienen.

Einige konkrete Hinweise möchten wir Ihnen hier geben:

  • Angehörige können Taschen bspw. mit Wäsche und persönlichen Gegenständen bei unseren Kollegen am Haupteingang des Krankenhauses abgeben. Der Transport zur Station und zum Patientenzimmer (- auch umgekehrt -) wird über unsere Kollegen gewährleistet.
  • Aufgrund der verstärkten Hygienevorschriften bitten wir Sie, sich weitgehend in den Patientenzimmern aufzuhalten. Ausnahmen müssen mit dem Team Ihrer Station besprochen werden. Ein Verlassen des Krankenhauses ist nicht erlaubt.
  • Ab Montag, 23. März, wird das Essensangebot reduziert sein, da unsere Küche in getrennten Teams arbeiten muss.
  • Ab sofort werden wir die Telefone an den Patientenbetten sowie die Zugangsmöglichkeiten zum WLAN für Sie im Hause kostenlos freischalten. Bitte melden Sie sich als Patient dazu an der Information.
  • Kurzfristig werden wir auf jeder Station „Tablets“ hinterlegen, mit denen Patienten auf einfache Weise mit ihren Angehörigen über Skype Kontakt halten können. Bitte fragen Sie dazu bei Ihren Pflegeteams nach.

Wir dürfen Ihnen versichern, dass wir weiterhin alle Patienten im Hause sowie akute Notfälle bestens versorgen werden. Ausnahmen vom Besuchsverbot bei Schwerstkranken können mit den jeweiligen Teams auf den Stationen in diesen besonderen Fällen besprochen werden.

Wir wünschen Ihnen allen in dieser schwierigen Zeit alles Gute und danken Ihnen für Ihr Verständnis gegenüber allen Maßnahmen, die letztendlich dem Schutze aller dienen.“

Facebookrss