Komprimiss bei Kita- und OGS-Kosten: Eltern zahlen für März, aber nicht für April

1
6519
Symbolbild, Quelle Pixabay.
Facebookrss

Die März-Gebühren bleiben einbehalten, für April müssen die Eltern jedoch nichts zahlen: Auf Landesebene NRW ist ein Kompromiss in Sachen Kita- und OGS-Beiträgen erzielt worden.

Das berichteten am Donnerstagnachmittag (26. 3.) überregionale Medien unter Berufung auf das NRW-Familienministerium.

Wegen der Coronakrise sollen die Eltern landesweit im April keine Beiträge für Kitas, Tagespflege und Offenen Ganztag bezahlen. Familienminister Joachim Stamp (FDP) sagte, das sei mit den kommunalen Spitzenverbänden und Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) vereinbart worden.

Bekanntlich sind alle Kitas und Schulen in NRW aufgrund eines Erlasses der Landesregierung seit dem 16. März geschlossen, um die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen. Seitdem gibt es dort nur eine Notbetreuung für Kinder von Eltern, die in sog. systemkritischen Berufen arbeiten (Rettungsdienste, Pflege, Medizin…)

Die Ausfallkosten bei den Elternbeiträgen wollen sich Land und Kommunen laut Stamp hälftig teilen. Es sei aber nicht möglich gewesen, den Eltern auch die Beiträge für die zweite März-Hälfte rückwirkend zu erlassen. „Es wird nicht komplett ohne Opfer gehen“, wird Stamp in der Welt (Onlineausgabe) zitiert.

Derzeit liege die Belegung der Kitas durch Notbetreuung etwa bei 2,5 Prozent der Plätze – und damit noch niedriger als vergangene Woche.

Bezüglich des „Wie“ der Erstattung für den Monat April ist die jeweilige Stadt oder Gemeinde zuständig. Das sagte uns auf Nachfrage die FDP-Landtagsabgeordnete Susanne Schneider aus Schwerte. Für Unna bitte zentral die 02303/103-111 wählen (erreichbar montags bis donnerstags zwischen 8 und 15.45 Uhr, freitags zwischen 8 und 12.30 Uhr). Bürger*innen können sich aber auch per E-Mail post@stadt-unna.de an die Verwaltung wenden. Zitat Stadt Unna.

Die Modalitäten für Fröndenberg, Holzwickede und Bönen – für die das Kreisjugendamt zuständig ist:
• Bei den Eltern, bei denen der Elternbeitrag normalerweise abgebucht wird, wird dieser nicht am 15. April eingezogen.
• Die Eltern, die den Elternbeitrag normalerweise selbst überweisen, werden gebeten, den Beitrag für April nicht zu überweisen.
• Wer die Überweisung nicht mehr rechtzeitig stornieren kann, erhält den Beitrag zurück überwiesen.
Die Kindertageseinrichtungen, die Tagespflegpersonen und der Jugendamtsbeirat sind über die getroffenen Regelungenbereits informiert und werden diese weiter Richtung Eltern kommunizieren. (Quelle Kreis Unna)
Facebookrss