Julian, 21, aus Unna: „Ich arbeite im Einzelhandel. Und weiß, was derzeit abläuft.“

2
15207
Einkaufwagen, Symbolbild - Quelle RB
Facebookrss

Julian Mende ist 21 Jahre, lebt in Unna und arbeitet im Einzelhandel. Er richtet aus aktuellem Anlass einen nachdrücklichen Appell an die Öffentlichkeit.

„Liebe Mitmenschen; liebe Nachbarn, liebe Nachbarinnen.

Ich bin 21 und arbeite im Einzelhandel. Und deswegen, glaube ich, kann ich gut mitreden bei dem, was zur Zeit abläuft. Was wir im Einzelhandel bzw. alle Ärzte, Polizisten überhaupt Menschen im Gesundheitswesen für euch alles leisten.

Wir machen für euch zur Zeit alle Überstunden und begeben uns in Gefahr der Ansteckung. Aber das machen wir gerne, weil wir den Job ausgewählt haben, weil es uns Spaß macht und wir gerne den Kundenkontakt suchen.

Die meisten Menschen wissen das auch in der jetzigen Zeit zu schätzen. Gestern kam eine ältere Frau zu mir, gab mir eine Pralinenschachtel und sagte zu mir… ich danke Ihnen und dem Team; dass ihr weiterhin aufhabt und die Schutzvorkehrungen einhaltet. Solche Momente sind die, die ich an meinem Beruf liebe und mich immer wieder berühren.

Dann möchte ich euch aber auch mal sagen, was wir in diesen Tagen noch alles erleben müssen.

Menschen, die im Kassenbereich extra und gespielt husten und laut rufen, „ich habe Corona!“

Die an der Kasse die Kassiererin fragen, ob man, wenn man sie jetzt anhustet, die Ware kostenlos bekommt.

Die vorm Bezahlen extra die Payback Karte ausführlich ablecken, der Kassiererin hinhalten und ihr viel Spaß wünschen.

Oder die uns einfach vor die Füße spucken und behaupten, wir wären Schuld, dass keine Ware da ist.

Donnerstag hat mich was richtig mitgenommen… habe ein älteres Paar gesehen…  schoben ihren Einkaufswagen vor sich her … hatten nur was von der Fleischtheke im Wagen. Und ein Paket Klopapier. 

Da kam ein Jugendlicher,  nahm einfach das Paket aus dem Wagen und ging zur Kasse.

.. habe den natürlich angesprochen.


Aber hallo? Gerade jetzt müssen wir doch an den gesunden Menschenverstand von jedem glauben…. Wir sind jetzt ein großes Team und müssen zusammenhalten, um Menschenleben zu retten und das Virus zu bekämpfen…

Ich will mich an dieser Stelle an alle Kollegen im Einzelhandel auch der Konkurrenz , den Menschen im Gesundheitswesen und denen in der Sicherheit bedanken, dass ihr für uns in der jetzigen Zeit und auch immer da seid und in diesen Tagen unendlich viel von euch abverlangt wird.

Deswegen, Leute: Haltet die Vorschriften ein und schützt euch und gleichzeitig auch die anderen… denn nie war es wichtiger, gegenseitig auf sich aufzupassen, und nie einfacher, so Menschenleben zu retten.“

Julian Mende 21, Unna.

– Mit Erlaubnis des Verfassers wiedergegeben.

Facebookrss

2 KOMMENTARE