Vom ausgezehrten Hochleistungsleger zum glücklichen Huhn – Hühnerrettung NRW sucht schöne Lebensplätze

0
5515
Symbolhuhn - Fotoquelle Pixabay.com
Facebookrss

„Möchte jemand von euch vielleicht ein paar nette Hühner aufnehmen? 🐔🐔🐔“

So begannen wir am Samstagmorgen (20. 6.) auf unserer Facebookseite einen kurzen Post über eine Hühnerrettungsaktion, dessen Resonanz uns schlichtweg umgehauen hat.

Darum möchten wir die Aktion – und wer dahintersteht – hier mit einem größeren Artikel würdigen.

Worum geht es?

Der Verein „Hühnerrettung NRW“ holt am 11. Juli 500 Hennen aus einem Betrieb im Ruhrgebiet ab. Die Tiere brauchen schöne Lebensplätze, an denen sie ihre Hühnerrentenzeit verbringen können. Sie haben ihr bisheriges Leben ohne Tageslicht verbracht.

„Sie werden nach ihrer Zeit als Hochleistungsleger im Industriebetrieb ihre neue Freiheit genießen und schnell zu zutraulichen, glücklichen Hennen“, verspricht der Verein.

Auf ihrer Website Hühnerrettung NRW e.V. schildern die Tierschützer, was sie antreibt.

„Diese armen, ausgezehrten Lebewesen würde eigentlich niemand zu Gesicht bekommen.

Sie sind wenige unter mehr als 50 Millionen jährlich alleine in Deutschland. Die gesamte Massentierhaltung ist ein geschlossener Kreislauf. Vom Schlupf an bis zur Schlachtung. Deshalb sind alle von uns vermittelten Hühner wichtige Botschafterinnen in deutschen Gärten.

Sie werden von Freunden, Nachbarn und Familienangehörigen gesehen. Ihre Verwandlung zu selbstbewussten, glücklichen Hennen ist wahrlich beeindruckend und zeigt umso deutlicher, was ihnen an Grausamkeiten angetan wird.

In der Überzeugung, dass Tiere nicht als Ware, sondern als Lebewesen mit eigenen Rechten und Bedürfnissen behandelt werden sollten, werden wir ferner verschiedene „Nutz“Tiere in den Focus rücken.  In unterschiedlichen Projekten wollen wir auf das tierverachtende System und die Grausamkeiten der tierischen Lebensmittelproduktion aufmerksam machen und mit unseren Mitteln einen Beitrag zu mehr Tierschutz leisten.

Der Verein ist noch jung, wurde erst im Februar dieses Jahres gegründet. Anfang Mai rettete er – mit erschütternden Fotos auf der Website belegt – 350 Legehennen aus einer Bodenhaltung im Bergischen.

Die Übergabeorte für die Rettung am 11. Juli sind:

Facebookrss