Infektionsherd Tönnies wirkt sich auf Bergkamener Kita und Schule aus

0
8336
Bildquelle: Pixabay
Facebookrss

Der Corona-Ausbruch beim Schlachtbetrieb Tönnies (über 1300 Mitarbeiter sind inzwischen positiv getestet worden) wirkt sich mit weiteren Infizierten  auf den Kreis Unna aus.

Nach einer Mitarbeiterin des Marienkrankenhauses Lünen – dort herrscht seit Freitag Aufnahmestopp auf der Gynäkologiestation –  ist auch Bergkamen konkret betroffen.

Die Stadtverwaltung Bergkamen teilte am Sonntagabend (21. 6.)  aktuell mit:

„Die Bezirksregierung Arnsberg hat im Laufe des Freitags mitgeteilt, dass im Kreis Unna insgesamt 31 Mitarbeiter der Fa. Tönnies wohnen. Die vorsorgliche Quarantäneanordnung für 14 Personen aus Bergkamen hat die Stadt noch am Freitag verfügt und zugestellt.

Nach derzeitigem Kenntnisstand ist eine Person positiv getestet worden, für die fünf Familienangehörigen liegen noch keine Erkenntnisse vor, die Testergebnisse werden für Dienstag erwartet. Acht weitere Personen wurden als Kontaktpersonen ebenfalls unter Quarantäne gestellt.

Auswirkungen haben diese Erkenntnisse nun auf die AWO-Kita „Sonnenblume“. Zwei Kinder des getesteten Familienvaters haben die Kita in der vergangenen Woche besucht.

Die betroffene Übergangsgruppe, die vor zwei Jahren für insgesant 13 Kinder eingerichtet wurde, wird am Montag vorsorglich bis auf weiteres geschlossen bleiben.

Die Einrichtungsleitung steht im Kontakt mit allen Betroffenen.

Betroffen könnte auch die Freiherr-von-Ketteler-Schule in Bergkamen-Rünthe sein. Die beiden Kinder bzw. Schülerinnen waren zwar am Freitag schon nicht in der Schule; vorsorglich hat das Gesundheitsamt aber auch der Schule empfohlen, dass die betroffenen Klassen und die Klassenlehrerinnen bis auf Weiteres freigestellt werden.

Die Schulleiterin ist mit den Beteiligten und den innerschulischen Gremien im Kontakt, so dass schnell alle Maßnahmen kommuniziert und eingeleitet werden konnten.“

  • Als aktueller Hintergrund zu den Infiziertenzahlen bei Tönnies: Positiv getestet wurden bis heute Nachmittag 1331 Mitarbeiter. 6 liegen auf der Intensivstation, zwei werden beatmet. – Quelle Focus.
Facebookrss