186 statt 80 km/h – 51 Fahrverbote nach Kontrollen auf A1, A44 und A46

0
1045
Symbolbild. (Pixabay, PublicDomainPictures)
Facebookrss

106 km/h…. zuviel. 186 statt 80 Stundenkilometer. Damit schoss ein Autobahnraser am Sonntag auf der A44 den Vogel ab.

107 kontrollierte Fahrzeuge, 51 zu erwartende Fahrverbote – heißt, jede/r Zweite war derart zu schnell, dass er/sie den Führerschein verliert.

Es ist eine ziemlich haarsträubende Bilanz, die die Dortmunder Polizei nach einer Kontrollaktion auf drei Autobahnen am Sonntag (21. Juni) ziehen muss.

Auf Abschnitten der A1, A44 und A46 waren die Einsatzkräfte zwischen 10 und 17 Uhr unterwegs – mit dem Fokus auf Geschwindigkeit und Tuning.

  • 123 Personen wurden kontrolliert.
  • 28 der kontrollierten Fahrzeuge waren Motorräder.
  • Es gab nur 3 Verwarngelder, aber 72 Anzeigen. Heißt: Wer zu schnell fuhr, fuhr massiv zu schnell.

Den erschreckenden Geschwindigkeitsrekord stellte ein 50-Jähriger aus Schwelm auf der A44 auf: In Höhe Witten-Zentrum Fahrtrichtugn Bochum wurde er mit 186 statt erlaubten 80 km/h gemessen. Ihn erwarten nun ein dreimonatiges Fahrverbot, zwei Punkte in Flensburg sowie ein Bußgeld in Höhe von 1.200 Euro plus Gebühren. Zudem übermittelten die Beamten einen Bericht zur Überprüfung der charakterlichen Geeignetheit des Fahrers an das zuständige Straßenverkehrsamt.

Mit Äußerlichkeiten hingegen fiel auf der A46 ein 24-Jähriger aus der Eifel auf, der seinen Wagen komplett für den Rennsport verändert hatte  – inklusive Motor und Fahrwerk. Zur Begutachtung wurde das Fahrzeug sichergestellt.

Facebookrss