„Wie Bürgerkrieg“ – Polizist Ralf Piekenbrock aus Selm zu Ausschreitungen in Stuttgart

6
3177
Symbolbild; Quelle: Bundespolizei
Facebookrss

„Bürgerkriegsähnliche Zustände … unser Rechtsstaat wird frontal an die Wand gefahren“ —

Außerordentlich besorgt nimmt der Selmer Bürgermeisterkandidat (Familienpartei) und Polizeibeamte Ralf Piekenbrock zu den schweren Krawallen Sonntagnacht in Stuttgart Stellung. 3s wurden zahlreiche seiner Kollegen verletzt.

„In der Nacht zu Sonntag gab es in Stuttgart Straßenschlachten. Es gab massive Gewalt gegen Sachen, aber auch Polizeibeamte und Geschäfte wurden geplündert.

Anlass war eine Polizeikontrolle wegen eines möglichen Rauschgiftdelikts.

Ergebnis: 19 meiner Kollegen wurden verletzt, 12 Polizeifahrzeuge zerstört, 30 Geschäfte verwüstet und 8 geplündert.

Ich habe im Laufe des heutigen Tages mit einigen Kollegen telefoniert. Eine Aussage, die sich immer wiederholte war: „Das war wie Krieg, ein Gewaltexess, das habe ich so noch nie erlebt.“

Alle Kollegen, mit denen ich gesprochen habe und alle Videos, die ich sichten konnte, zeigen eins: Der überwiegende Anteil der Gewalttäter weist augenscheinlich einen türkisch-arabischen Migrationshintergrund auf. Es gibt Bilder und Aussagen zu „Allahu Akbar“ brüllenden und randalierenden Männerhorden.

Nach Schilderungen der Einsatkräfte vor Ort handelte es sich um überwiegend migrantische Jugendliche, Heranwachsende, aber auch Erwachsene in größerer Zahl, die sich grundsätzlich an keine Verhaltensregeln halten. „Das sind weitgehend testesterongeladene junge Männer, die in der Gruppendynamik schnell eskalieren!“

Der Organisierungsgrad, oft durch die sozialen Plattformen emotional transportiert, ist bei dieser Gruppe hoch.
Das Provokationsverhalten und die ausgeprägte Eskalationsneigung dieser Personengruppen war auch Auslöser bei der vorausgegangenen Personenkontrolle durch die Polizei.

Eins zeigt dieses menschenverachtende Verhalten ganz deutlich, diese Menschen empfinden vor unserem Rechtsstaat und vor Leben, Gesundheit und Eigentum anderer überhaupt keinen Respekt. Von einer Dankbarkeit, hier aufgenommen worden zu sein, will ich gar nicht erst reden.

Das sind die Fakten. Das Ganze als einen bedauerlichen Vorfall in der „Event- und Partyszene“ zu bezeichnen, ist nicht nur völlig an den Fakten vorbei, eine grundgefährliche, wie feige Verharmlosung des Vorfalls, sondern auch eine beleidigende Unterstellung für alle unsere Jugendlichen, die gerne mal feiern.

Des Weiteren zeigt es, dass man offensichtlich aus Silvester 2015 Köln nichts lernen will.

Nachdem die Politik das Ganze dann verharmlost hat und zu feige ist, die wahren Hintergründe und Probleme offen anzusprechen, fordert sie dann großspurig mehr Rückhalt für die Polizei. Die gleiche Politik, die in Berlin ein Antidiskriminierungsgesetzt fordert und nicht nur da, die ganze Polizei unter Generalverdacht stellt und diese am liebsten auf der „Müllhalde“ entsorgen will.

Mit einer solchen politischen Ausrichtung und vor allen solchen Aussagen befeuert man nicht nur Vorfälle wie in Stuttgart, sondern man macht sich als Politiker und auch als Journalist zum Mittäter.

Am schlimmsten tat sich dabei die taz hervor. In ihrem Beitrag „All cops are berufsunfähig“ heißt es u. a.:

Ich hingegen frage mich: Wenn die Polizei abgeschafft wird, der Kapitalismus jedoch nicht, in welche Branchen kann man Ex-Cops dann überhaupt noch reinlassen? […] Wohin also mit den über 250.000 Menschen, die dann keine Jobs mehr haben? […] Post ausliefern lassen? Niemals. Zwischen Büchersendung und Schuhbestellung passt immer eine Briefbombe. […] Keine Baumärkte, Tankstellen oder Kfz-Werkstätten. Eigentlich nichts, woraus man Bomben oder Brandsätze bauen kann. […] Und wenn man sie einfach Keramik bemalen ließe? Nein. Zu naheliegend, dass sie unter der Hand Hakenkreuz-Teeservice herstellen und sich mit den Einnahmen das nächste Terrornetzwerk querfinanzieren.
Spontan fällt mir nur eine geeignete Option ein: die Mülldeponie. Nicht als Müllmenschen mit Schlüsseln zu Häusern, sondern auf der Halde, wo sie wirklich nur von Abfall umgeben sind. Unter ihresgleichen fühlen sie sich bestimmt auch selber am wohlsten.“

Wenn ich so was lese, kann ich nur noch mit dem Kopf schütteln, danach zu argumentieren, das sei Satire und stehe unter der künstlerischen Freiheit, ist einfach nur lächerlich.

Bezeichnend für mich ist die heutige Reaktion der Grünen, die Herrn Seehofer aufs schärfste verurteilen, der gegen diese Schmierfinkin Anzeige erstatten will.

Ich bitte Sie, Sie alle, stellen Sie sich nun auch endlich optisch hinter Ihre Polizei. Die Polizei erfährt im Gegensatz zu Medien und Politik einen hohen Stellenwert im Vertrauen der Bevölkerung.

Die Polizei ist nicht der Feind, niemand, der als Institution willkürlich in die Rechte der Bürger eingreift. Die Polizei ist ein Dienstleistungsunternehmen, welches für Ihre Sicherheit sorgt.
Die Politik muss nun endlich Probleme die wir haben, beim Namen benennen, das ist die Grundvoraussetzung für eine Lösung.

Wir haben nun mal ein Problem damit, dass viele zugereiste junge Männer und auch in Deutschland geborene Männer mit Migrationshintergrund in eine Parallelwelt entgleiten, wo geltendes Recht keine Rolle spielt. Viele von Ihnen haben kein Benehmen, keinen Respekt gegenüber ihren Mitmenschen, sie verhöhnen staatliche Institutionen, zerstören fremdes Eigentum und sind insbesondere in Gruppen explosiv gewaltbereit.

Mit dieser Meinung stehe ich nicht allein, auch meine Freunde mit Migrationshintergrund verurteilen ein solches Verhalten aufs schärfste und leiden unter dieser „Rufschädigung“.

Ich fordere die Politik und die Justiz auf, hier konsequent zu ermitteln, die Probleme beim Namen zu benennen und spürbare Strafen zu verhängen. Öffentliche Plätze, die dazu dienen, sich zu solchen Exzessen zusammen zu rotten, müssen konsequent Video überwacht werden.

Von Euch allen wünsche ich mir, dass Ihr Euch endlich einmal deutlich hinter die Polizei stellt, wer sonst sorgt für Eure Sicherheit und wie soll eine Gesellschaft funktionieren, die Menschen, die in ihrem Dienst steht, so wenig Respekt und Anerkennung entgegen bringt?

Ralf Piekenbrock
Generalsekretär
Familien-Partei Deutschlands“

Facebookrss

6 KOMMENTARE

  1. Danke an H. Piepenbrock der den Mut hat die wirklichen Probleme anzusprechen.
    Ansonsten wieder schweigen im Walde. Egal ob es um die neuerliche Respektlosigkeit und das menschenverachtende Verhalten gegenüber der Polizei geht die im Wesentlichen aus Berlin kommt. Zum einen von den Linken wie der zitierte taz Bericht erneut belegt oder der SPD die ihren Parteivorsitz, der öffentlich die gesamte Polizei diffamiert, von den roten Socken beklatscht wird und die freudestrahlend ihrem Partei Untergang zusehen. Nicht zu vergessen unserer grünen Gutmenschen.
    Statt der Polizei den Rücken zu stärken dann ein Antidiskriminierungsgesetz, das vor allem die Linken und Grünen gerne bundesweit sehen würden.
    Des weiteren wieder einmal Verharmlosung.
    Partyszene, Alkohol, Drogen ist natürlich alles unsere Schuld da Streetworker fehlen.
    Die größte Lachnummer dann heute noch der Kriminologe dessen Name Programm ist. Natürlich war Corona schuld schließlich waren die armen Partygänger wochenlang eingesperrt und durften niemanden sehen. Dieser Pfeiffer ist nicht zu ertragen.
    Und letztlich dann sind die Polizisten ja auch noch selbst Schuld, haben sie doch einen unfreundlichen Ton drauf bei Drogenkontrollen.
    Kommt es dann doch mal zur Anklage haben wir überwiegend Richter aus der 68er Szene die alles gerade bei diesem Klientel mit der gnädigen Brille sehen und dementsprechend urteilen.
    Mittlerweile frage ich mich wirklich wo wir gelandet sind

  2. Auch ich muss den Mut dieses wohl noch aktiven Polizeibeamten bewundern. Dieser Mut wird ihm das Berufsleben nicht einfacher machen. Es gibt so wenige mutige Menschen in Deutschland. Ich hadere oft mit meinem Heimatland. Aber was diese Politiker, Beamten, Spitzenbeamten, Polizeipräsidenten tun, das ist keine Verharmlosung. Das sind Lügen und das ist Manipulation, um die Bevölkerung zu täuschen und ruhig zu halten. Hier wird bewusst gelogen und getäuscht. Und die Presse, die diese Leute kontrollieren, ihnen auf die Finger schauen sollte. lügt mit. Mit Fug und Recht kann man sagen, der Deutsche ist einer Verschwörung ausgesetzt. Hier arbeiten Politik und Presse zusammen, um die deutsche Bevölkerung zu täuschen und zu belügen.

  3. Der polizei werden doch immer mehr Rechte genommen oder statt Rechte zu haben werden sie als rechts bezeichnet, immer häufiger wird intern ermittelt, weil man sobald ein Polizist durchgegriffen hat erstmal alles in Frage stellt. Die Politik konzentriert sich nur noch auf das angebliche Rassismus Problem, klar gibt es dieses Problem auch, aber ist eher eine untergeordnete Sache würde ich Mal sagen. Das unsere Medien der politik zur liebe berichten sollte langsam auch dem letzen schlafschaaf bewusst sein, es gibt so viele Quellen mit Videos ect. Im Internet die einen ganz anderen Blickwinkel auf die Geschehnisse werfen. das wäre Problem was wir haben ist linksextrem und wer sich schlau macht wird erfahren das Antifa und Regierung ganz dicke miteinander sind.

  4. Schön, zwischenzeitlich müssen selbst die Grünen dazu Farbe bekennen.
    Zitat: “Nach den brutalen Ausschreitungen am Wochenende in der Stuttgarter City hat sich der Innenexperte der Grünen, Uli Sckerl zu Wort gemeldet. Er führt die Eskalation auch auf Integrationsprobleme zurück.”
    Allerdings, so geht es weiter. natürlich sind wir, die Gesellschaft Schuld daran, schließlich ist es uns nicht gelungen diese Migranten selbst in der 3ten Generation zu integrieren.
    Nun frage ich allerdings, wenn jemand hier geboren ist und der URGROSSVATER damals sein Land verlassen hat um in Deutschland eine neue Heimat zu finden dann der Urenkel noch nicht integriert ist.
    Kann ja wohl nicht allein bei uns zu finden sein.