Mit 100 km/h über den Wall – Raserin (21) aus Werne überfährt beinahe Fußgänger

0
930
Fotoquelle Polizei NRW
Facebookrss

Eine junge Autofahrerin aus Werne hätte auf dem Dortmunder Wall beinahe eine Gruppe Fußgänger überfahren – sie raste mit an die 100 km/h ungebremst auf die Fußgängerfurt zu.

Hohe Gefahren für Unbeteiligte und massive Beschwerden von Anwohnern führten auch an diesem Wochenende wieder zu intensiven Kontrollen der sogenannten Raser- und Tunerszene in Dortmund. Unrühmliche Höhepunkte diesmal: ein Einzelrennen und ein Beinahe-Unfall.

Besagte 21-Jährige aus Werne raste in ihrem Golf doppelt so schnell wie erlaubt über den Hiltropwall.  Polizeibeamte dokumentierten während der Verfolgung  bis zu 100 km/h.

An einer Fußgängerfurt kam es zu einer brandgefährlichen Situation: Während die Fußgänger regelkonform die Straße überqueren wollten, setzte die Golffahrerin ihre Fahrt ungebremst fort.

Die Fußgänger sprangen geistesgegenwärtig zur Seite – und retteten so möglicherweise ihr Leben.

Wenig später konnte die junge Frau angehalten und kontrolliert werden. Einen Führerschein hatte sie nicht dabei, ihr Mobiltelefon und ihren Golf zog die Polizei ein und erstattete  Strafanzeige.

Die Bilanz des Wochenendes in Zahlen:

  • 1 Strafanzeige nach § 315d (Einzelrennen)
  • 1 x Fahren unter Betäubungsmitteln
  • 2 x Fahren unter Alkohol
  • 4 x Rotlichtverstöße durch Kraftfahrzeugfahrer
  •  2 x Geschwindigkeitsverstöße im Bereich einer Ordnungswidrigkeitenanzeige
  • 2 x Erlöschen der Betriebserlaubnis
  • 85 Platzverweise an szeneangehörige Raserszene

„Fußgänger, die sich vor rasenden Fahrzeugen in Sicherheit bringen müssen? Das ist allemal Grund genug, an dieser Stelle polizeilich nicht nachzulassen und weiterhin Druck auf illegale Raser auszuüben. Die Dortmunder Polizei bleibt weiter „am Ball“!“, unterstreicht die Behörde.

Quelle: Polizei Dortmund

Facebookrss