„Trump-Stil im Unnaer Wahlkampf“: Lesermeinung zum Flughafen

3
662
Das bisherige Meinungsbild unserer Leser (die Umfrage auf unserer FB-Seite läuft noch bis zum Abend des 22. 7.) ergibt eine Mehrheit für die Pläne des Airports. (Screenshot/FB RB)
Facebookrss

Zur Diskussion über den Erweiterungsantrag des Dortmunder Flughafens, zu dem aktuell auch eine Umfrage pro-contra auf der Rundblick-Facebookseitel läuft, nimmt dieser Leser aus Unna wie folgt Stellung:

„Der Flughafen soll erweitert werden.“ „Die Start- und Landebahn soll um 300 Meter in Richtung Unna ausgebaut werden.“ Solche und so ähnliche Behauptungen hört man immer wieder wenn es um die aktuelle Diskussion zum Dortmunder Flughafen geht.

Allen voran von den Grünen und der FLU.

Dabei sind diese Behauptungen schlichtweg falsch.

Die Flugzeuge sollen lediglich 150 Meter später in Richtung Dortmund abheben und 150 Meter eher in Richtung Unna landen dürfen. Die Start- und Landebahn, soll also nur in beide Richtungen voll ausgenutzt werden. Von allen Gegnern wird jetzt angeführt, dass es lauter über Unna sein wird, wenn die Flugzeuge eher aufsetzen. Um wieviel lauter oder wieviel tiefer die Flugzeuge sein werden, also das Argumentieren mit Fakten, das kommt in keiner Argumentation vor. Es wird einfach irgendetwas behauptet.

Der Donald Trump Stil hält Einzug in den Unnaer Wahlkampf. Dass die Flugzeuge die gleiche Höhe über Unna haben könnten wie zuvor, um dann steiler in den Landeanflug zu gehen, wenn man das Wohngebiet überflogen hat, oder dass die Maschinen, die dann in Dortmund landen und starten dürfen, viel moderner und vor allem leiser sind (Ja, es könnte sogar LEISER über Unna werden, wenn die Flugzeuge eher landen dürfen) – all das  wird einfach ignoriert. Getreu nach dem Motto: „Bitte nicht meine Weltanschauung mit Fakten zerstören.“

Gerade Frank Murmann von der FLU TRUMPft da ganz groß auf, um mit billigen Behauptungen ein paar Massener Wählerstimmen abzugreifen. Dächer würden abgedeckt, oder ein Flugzeug könnte in Massen abstürzen.

Eine Frage an alle Massener: Wann wurde euer Dach das letzte Mal von einem Flugzeug abgedeckt? Oder wann ist das letzte Mal ein Flugzeug in Massen abgestürzt? In gesamt Deutschland ist meines Wissens nach im Jahre 1960 das letzte Mal ein Passagierflugzeug dieser Größe um die es geht in ein Wohngebiet gekracht. Ein Wunder, dass Herr Murmann sich aus dem Haus traut, wenn er sich um solche Dinge Sorgen macht.

Warum nutzen wir als Unna nicht diese gewaltige Chance, die auf uns zukommt?

Wir haben damals schon die Möglichkeit verpennt, aus dem Flughafen Kapital zu schlagen und in Holzwickede sprudeln die Steuereinnahmen durch das Gewerbegebiet am Flughafen. Steuereinnahmen, die Unna bitter nötig hat.

Jetzt eröffnet sich für Unna eine neue Chance Arbeitsplätze zu schaffen und neue Steuereinnahmequellen zu erschließen, aber der Großteil der Unnaer Politik geht lieber sonntags um den Flugplatz spazieren, als die Möglichkeit beim Schopfe zu packen. Ein Schlag ins Gesicht für alle Arbeitnehmer aus Unna, die vom Flughafen profitieren!

Die Umfrage im Rundblick Unna (Danke dafür) zeigt doch eindeutig, dass es aktuell sogar eine Mehrheit FÜR den Flughafen gibt. Unna hat das Potenzial erkannt, warum hat das die Politik in Unna, bis auf die FDP, noch nicht? FLU und die Grünen versuchen die Bevölkerung zwischen Massen und dem Rest zu spalten. Das ist für mich nicht hinnehmbar.

Es wird Zeit, in Unna Realpolitik zu machen, die auf Fakten beruht und keinen Ideologien hinterher zu jagen, um billig ein paar Stimmen für die Kommunalwahl abzugreifen.
Nutzen wir die Chance!“

Benjamin Lehmkühler, Unna
FDP-Ratskandidat

Facebookrss

3 KOMMENTARE

  1. Meint einer für Unna-Massen käme dabei etwas positives herum?
    Außer dem Fluglärm haben wir nichts davon. Da kann der FDP-Mann
    weiter mit „Engelszungen“ reden wir er will. Dieses unsägliche, defizitärere
    und Menschenverachtende „Krebsgeschwür“ inmitten der Wohngegenden
    Unnaers und Dortmund gehört dringen abgewickelt.

  2. Donnerwetter, ganz neu und tiefgreifende Erkenntnisse.
    Nun habe ich keinen Zugriff auf die Antragsdaten in Münster aber alle Publikationen und auch die Luftbilder sprechen für eine Verlängerung nach Unna da dort der Aufsetzpunkt auf der bereits geteerten Bahn verlagert wurde, Ri Dortmund ist die Piste am Aufsetzpunkt definitiv zu Ende. Aber selbst wenn es denn auch Rc Dortmund gehen sollt. Ist denen die zusätzliche Belästigung zuzumuten? Denn nicht nur der Neo wird die Verlängerung nutzen sondern auch die bisheriger Dreckschleudern und Krachmacher.
    Ganz neu ist mir auch dass die Flieger nur Ri Dortmund starten und aus Unna kommend landen. Sie starten in beide Richtungen, also werden sowohl Dortmunder als auch Unnaer mehr Lärm haben.
    Sehr tiefgreifend auch die Erkenntnis dass die Industrieansiedlungen in Holzwickede allein auf den Flughafen zurückzuführen sind.
    Selbst die IHK hat es bisher nicht geschafft dafür stichhaltige Beweise beizubringen. Ist es nicht vielmehr so dass billige Grundstücke, die Zentralisierung und die Nähe zu einem der zentralsten Autobahnkreuze den Ausschlag gab?
    Zumindest kenne ich auch keine wichtige Wirtschaftsmesse auf Mallorca oder ein wichtiges Wirtschaftstreffen in Izmir, auf Korfu oder Rhodos.
    Und der Anteil der Touris sagt ja nun alles.
    So ganz klar ist mir auch nicht was die Touris mit Arbeitsplätzen in Unna zu tun haben.
    Die verfügbaren Flächen wurden von der WFG Unna leichtfertig an riesige Logistiker verscherbelt die zigtausende Quadratmeter zubetoniert haben damit ein paar wenige Mitarbeiter im Niedriglohnsektor zumindest nicht vollkommen von Hartz abhängen. Und Restflächen werden ja dringend für Wohnbebauung gesucht.