Mutmaßlich 13-Jährige vergewaltigt und zuvor schon 11-Jährige

3
4655
Symbolfoto Gewalt / Quelle Orginalbild: Pixabay.com
Facebookrss

Der 23 Jahre alte polizeibekannte Mann, der am Freitag in einem Dortmunder Hausflur mutmaßlich eine 13-Jährige vergewaltigte, ist offenbar ein Wiederholungstäter.

Erst knapp 4 Wochen zuvor soll er, ebenfalls in Dortmund, ein anderes Mädchen vergewaltigt haben – dies war zum Zeitpunkt der Tat  11 Jahre alt.

Das berichtet heute (28. 7.) die BILD (Onlineausgabe).

Sie beruft sich auf Staatsanwalt Börge Klepping. Dieser wollte weitere Details ebenso wenig nennen wie am Montag gegenüber den Dortmunder Ruhr Nachrichten, die als Erste über die Vergewaltigung der 13-Jährigen berichtet hatten.

Die Pressestelle der Dortmunder Polizei hatte über keine der beiden Taten initiativ berichtet. Beide Vergewaltigungen sollten offenbar nicht publik werden.

Der mutmaßliche Mehrfachvergewaltiger, der nach Information der BILD aus Afghanistan stammt, sei kurz nach dem mutmaßlichen Missbrauch der 11-Jährigen am 20. Juni gefasst, aber schon am 3. Juli unter Meldeauflagen wieder aus der U-Haft entlassen worden.

Zur Begründung habe es geheißen, es bestünde keine Fluchtgefahr.

Der 23-jährige Asylbewerber, der ein vorläufiges Aufenthaltsrecht hat, sitzt laut Staatsanwaltschaft jetzt erneut in Untersuchungshaft,  wegen schweren sexuellen Missbrauchs in Tateinheit mit Vergewaltigung.

Zur Frage der U-Haft-Entlassung nach der ersten mutmaßlichen Tat (an dem damals 11-jährigen Opfer):

Der Tatverdächtige war vorher (vor der mutmaßlichen ersten Vergewaltigung)  durch ein Drogendelikt in Erscheinung getreten, nicht im Zusammenhang mit Sexualdelikten. Er hat einen festen Wohnsitz. Daher habe kein Haftgrund der Fluchtgefahr bestanden, so die Staatsanwaltschaft. Wiederholungsgefahr schloss sie aus erstgenanntem Grund aus.

Facebookrss

3 KOMMENTARE

  1. Vergewaltigt und freigelassen, wie so oft muss man hier die Staatsanwaltschaft Anklagen, keine besonderen Haftgründe.. weil keine Fluchtgefahr, wäre ich der Vater des vergewaltigten Kindes würde ich —- (Edit, keine Gewaltaufrufe) und danach den Typ, der den Vergewaltiger wieder freigelassen hat. Haben es beide verdient. Sorry da nehme ich kein Blatt vor dem Mund.

  2. Diese Nachricht hat mich fertiggemacht. Hätte man diesen Afghanen nicht freigelassen, hätte er nicht die zweite Vergewaltigung begehen können. Wer lässt jemanden frei, der verdächtigt wird eine 11jährige vergewaltigt zu haben? Unsere Justiz ist im Ar***. Und meine Sympathien für die deutsche Polizei sind auch aufgebraucht. Ich weiß, die kriegen es im Moment von allen Seiten. Aber dass die diese beiden Vergewaltigungen verschwiegen haben, das ist unglaublich. Die Anweisungen dafür können nur von ganz oben kommen. Und was wird uns noch verschwiegen? Jeden Tag. Nein, wer verbrecherische Anweisungen befolgt macht sich mitschuldig. Dieser Staat ist am Ende. Mir kann doch keiner erzählen wir leben in einem Rechtsstaat. Wo jeden Tag das Recht gebeugt und in den Arsch ge***** wird. Nein, hier läuft grundsätzlich etwas schief. Hier stinkt der Fisch vom Kopf. Dieser Staat ist verfault bis ins Mark. Aber es interessiert ja keinen. Ach, ist doch alles Schei** hier.