NRW-Integrationsminister: „Widerwärtigen Täter abschieben“

4
1018
NRW-Integrationsminister Joachim Stamp. (Foto Archiv RB)
Facebookrss

Nach der mutmaßlichen Vergewaltigung zweier Mädchen (11, 13) in Dortmund und den Umständen der zwischenzeitlichen Haftentlassung des Tatverdächtigen hat sich in ungewöhnlich scharfer Form die Landesregierung geäußert.

Der stellv. NRW-Ministerpräsident und Integrationsminister Joachim Stamp (FDP) nannte den 23 Jahre alten Verdächtigen gegenüber der Bild (bestätigt von einer Ministeriumssprecherin) einen „widerwärtigen Täter“.

Der wegen Drogendelikten polizeibekannte Afghane müsse „jetzt nicht nur verurteilt, sondern nach der Haft direkt nach Afghanistan abgeschoben werden. Er darf in Deutschland nie mehr frei herumlaufen.“

Wie berichtet,  war der junge Asylbewerber nach der mutmaßlichen Vergewaltigung einer 11-Jährigen am 22. Juni in Untersuchungshaft gekommen, am 3. Juli jedoch wieder freigelassenen worden: Die Staatsanwaltschaft sah keine Fluchtgefahr, und Zweifel an der Darstellung des Mädchens seien aufgekommen, so die Begründung.

Am 24. Juli soll der 23-Jährige dan  ein weiteres Mädchen (13) vergewaltigt haben,  nachdem er es von einem Spielplatz in einen Hausflur im Dortmunder Norden gelockt hätte.

Er sitzt jetzt wegen des Verdachts auf schweren sexuellen Missbrauch in Tateinheit mit Vergewaltigung erneut in Untersuchungshaft.

Beide schwerwiegenden Verdachtsfälle hatte die Dortmunder Polizei nicht initiativ öffentlich gemacht. Sie waren durch Presserecherchen auf entsprechende Nachfragen publik geworden (RN, Bild Ruhrgebiet).

 

Facebookrss

4 KOMMENTARE

  1. In unserem lokalen, linksgrünen Blättchen wird Herr Stamp dafür getadelt, dass er diesen Afghanen als Täter bezeichne, obwohl dieser noch nicht verurteilt sei. Da ist was dran. Ich denke, dass Herr Stamp diesen kleinen „populistischen“ Ausraster gehabt hat, weil bald die Kommunalwahlen anstehen. Da sind doch so ein paar markige Worte immer gut, um beim dumpfen Wahlvolk gut anzukommen. Mal schauen, ob es der FDP zusätzliche Wählerstimmen einbringt, Ich glaube es nicht. *HeHe* Woran ich aber glaube, dass dieses Land schon längst verloren ist. Heute las ich, dass zwei syrische Asylbewerber einen 54jährigen Mann ins Gleisbett gestoßen haben. Er wurde sehr schwer verletzt. Vielleicht fällt es der komatösen deutschen Bevölkerung irgendwann mal auf, was hier in Deutschland jeden Tag passiert. In der Lückenpresse wird ja nur ein Bruchteil von dem gebracht, was wirklich passiert. Aber jeder weiß, wo er nachschauen kann um die Wahrheit zu erfahren. Aber die Meisten wollen nichts wissen, um jeden mögliche Unbequemlichkeit zu vermeiden. Armes Deutschland.