ZUE-Bewohner droht, sich anzuzünden

0
687
Symbolbild - Quelle RB
Facebookrss

Er droht damit, hier und jetzt sein Leben zu beenden.

In der Zentralen Unterbringungseinheit (ZUE) in Rüthen wurde in der Nacht von Donnerstag auf Freitag (31. 7.) zum wiederholten Mal in diesem Jahr ein Polizeieinsatz nötig. Diesmal allerdings nicht wegen einer Schlägerei.

Vielmehr rastete ein einzelner Bewohner in der großen Sammelunterkunft aus.

Der Mann, so berichtet die Polizei in knappen wenigen Sätzen, „überschüttete sich in der Nacht mit einer Flüssigkeit und drohte, sich anzuzünden.“ Seine Forderung: Er wollte die deutsche Staatsbürgerschaft.

„Der Mann konnte unverletzt überwältigt werden. Er wurde anschließend in eine geschlossene Einrichtung verbracht“, schließt der Soester Polizeisprecher die Meldung.

Quelle: Kreispolizei Soest

Das Problem der Perspektivlosigkeit:

Die Diakonie Ruhr-Hellweg beschreibt die Situation für die Bewohner in diesen zentralen Einrichtungen (ZUEs) als „von Perspektivlosigkeit geprägt“, da die Menschen dort in der Regel abgeschoben werden. Sie haben so gut wie keine Bleibeperspektive.

Facebookrss