Vor Liebe blind – 58-Jährige wollte Blind-Date in Florida 10.200 € überweisen

0
503
Symbolbild: Pixabay
Facebookrss

Liebe macht blind – buchstäblich in diesem Fall, denn es ging um ein Blind Date. Ein hellwacher Bankmitarbeiter bewahrte eine 58-jährige Hammerin vor einem bösen Erwachen. Geplatzt sind ihre romantischen Träume zwar trotzdem, aber immerhin verlor sie keine fünfstellige Summe an einen skrupellosen Betrüger.

Auf einer Online-Partnerbörse für Menschen ab 50 Jahren lernte die Frau einen Mann kennen, der angeblich in Florida wohnt. Nach wochenlangem Kontakt beschloss die Bekanntschaft angeblich, nach Deutschland auszureisen. So erzählte es der Mann seiner Fern-Liebe und forderte die 58-Jährige auf, ihr 10.200 Euro zu überweisen. Denn seine Konten seien aufgrund von Steuerschulden eingefroren.

Zeitgleich versprach er der Hammerin aber einen Zugriff auf ein Konto, auf dem sich angeblich  48 Millionen Dollar befänden.

Die 58-Jährige glaubte die Geschichte – und war am Donnerstag, 9. Juli, kurz davor, die fünfstellige Summe zu überweisen. „Als der Mitarbeiter der Targo-Bank ihre Geschichte hörte, wurde er direkt misstrauisch“, beschreibt die Hammer Polizei die beispielhaft Reaktion des Bankers. „Er riet ihr von der Überweisung ab und verhinderte so ein böses Erwachen.“

Was steckt hinter solchen Betrügereien? Die Polizei klärt auf und warnt:

Romance- oder Love-Scammer suchen ihre Opfer meist auf sozialen Netzwerken oder Dating-Seiten. Scammer überhäufen ihre Opfer schon nach dem ersten Kontakt mit ellenlagen Briefen voller Liebesschwüre.

Wenn sie gescammt wurden,

  • ignorieren Sie die Forderung des Scammers und überweisen Sie auf keinen Fall Geld.
  • Lösen Sie auch keine Schecks ein oder leiten Briefe oder Päckchen weiter.
  • Speichern Sie alle Mails und Chat-Texte als Beweis.
  • Erstatten Sie Anzeige bei der Polizei.
  • Blockieren Sie jeglichen Kontakt und antworten Sie nicht auf Mails oder Anrufe des Scammers.
  • Am besten ist es, sich eine neue Mailadresse und Telefonnummer zuzulegen.

Grundsätzlich sollte man Menschen, die man nie persönlich kennengelernt oder gesehen hat, kein Geld überweisen oder auf sonstige Forderungen eingehen. Gerade im Internet tummeln sich viele Betrüger, die an der Gutgläubigkeit ihrer Mitmenschen viel Geld verdienen wollen.(jb)

Weitere Information erhalten Sie hier: https://www.polizei-beratung.de/themen-und-tipps/betrug/scamming/

Quelle: Polizei Hamm

Facebookrss