Kamener (29) stirbt bei Motorradunfall im Sauerland

0
4806
Symbolbild Trauer - Quelle Pixabay
Facebookrss

Ein tragisches Unglück hat sich am späten Sonntagnachmittag, 12. Juli 2020, auf einer beliebten Motorrad-Ausflugsstrecke im Sauerland zugetragen. Ein 29 Jahre alter Mann aus Kamen verunglückte so schwer, dass er noch am Unfallort verstarb.

Die kurvenreiche, steile Strecke bei Warstein-Hirschberg war bis kurz nach 21 Uhr gesperrt, meldete die Polizei des Hochsauerlandkreises via Twitter.

Wie der Soester Anzeiger am Abend berichtete, passierte das Unglück gegen 17.20 Uhr auf der Landesstraße L856 zwischen Warstein-Hirschberg und dem Mescheder Teil des Stimm-Stamms. Dort passieren häufig Unfälle. Es gilt als Limit 70 Stundenkilometer.

Der junge Biker aus Kamen, der mit einer 6köpfigen Motorradfahrergruppe unterwegs war, verlor demnach in einer langgezogenen Rechtskurve die Kontrolle über seine Honda.

Er geriet über die doppelt durchgezogene Linie auf die Gegenfahrbahn, stürzte und schleuderte vom Fahrbahnrand ins Waldstück. Das Krad flog über den Grünstreifen und blieb etwa 25 Meter weiter liegen.

Trotz sofortiger Reanimierungsversuche konnten die Rettungskräfte den schwerst verletzten 29-Jährigen nicht mehr retten.

Für vollkommenes Unverständnis bei den Einsatzkräften sorgten laut dem Bericht des Reporters vor Ort auch bei diesem schweren Unfall wieder Autofahrer, die trotz der Straßensperrung immer wieder in die Unglücksstelle fuhren und von den Beamten zur Umkehr aufgefordert werden mussten.

Facebookrss